Commits

Anonymous committed f0d12bb

flyspell some

Comments (0)

Files changed (1)

 
 ## Eine helfende Hand
 
-Casila „Kass“ Aguero schüttelte sich. Selbst zwei Tagen nach der Behandlung mit den Universalübersetzern legte sich immer noch ein leichter Schleier vor ihre Augen und ihre Ohren waren von einem leichten Summen erfüllt. *So war es immer nach dem Aufstehe.* Mehr oder minder zufrieden räckelte sie sich aus dem Bett in ihre heruntergekommene Unterkunft nahe den Flackernden Vierteln. *Zwar nicht groß, aber dafür günstig.* Und ohne Geld könnte sie sich eh nicht mehr leisten, wenigestens momentan.  
-Schlurfend trottete sie in ihr Bad. Noch immer hatte sie sich nicht an die ganze Technologie gewöhnt, automatische Türen einfach überall, Schallduschen, Naniten als Zahnbürstenersatz - das schlimmste jedoch: Überwachung. Die ersten zwei Stunden in ihrem Kabuff hatte sie damit zugebracht all diese Überwachungsprogramme auszuschalten. Sei es von Überwachungskameras über automatische "Ich-bin-daheim"- Meldungen bis hin zu der einfachen Tatsache das einfach alles und jedes auf ihre Anwesenheit reagierte. *Anonymität ist ein Luxus in dieser Welt.* Wenigstens war sie im Umgang mit der Technologie besser geworden. Und sie sah die Grenzen ihres Equitments. *Ich muss zu dieser Bar.* Ein leichter Schauer überfiel sie bei dem Gedanken an den Barkeeper. Das war ihr eindeutig zuviel Technik!  
+Casila „Kass“ Aguero schüttelte sich. Selbst zwei Tagen nach der Behandlung mit den Universalübersetzern legte sich immer noch ein leichter Schleier vor ihre Augen und ihre Ohren waren von einem leichten Summen erfüllt. *So war es immer nach dem Aufstehe.* Mehr oder minder zufrieden räkelte sie sich aus dem Bett in ihre heruntergekommene Unterkunft nahe den Flackernden Vierteln. *Zwar nicht groß, aber dafür günstig.* Und ohne Geld könnte sie sich eh nicht mehr leisten, wenigstens momentan.  
+Schlurfend trottete sie in ihr Bad. Noch immer hatte sie sich nicht an die ganze Technologie gewöhnt, automatische Türen einfach überall, Schallduschen, Naniten als Zahnbürstenersatz - das schlimmste jedoch: Überwachung. Die ersten zwei Stunden in ihrem Kabuff hatte sie damit zugebracht all diese Überwachungsprogramme auszuschalten. Sei es von Überwachungskameras über automatische "Ich-bin-daheim"- Meldungen bis hin zu der einfachen Tatsache das einfach alles und jedes auf ihre Anwesenheit reagierte. *Anonymität ist ein Luxus in dieser Welt.* Wenigstens war sie im Umgang mit der Technologie besser geworden. Und sie sah die Grenzen ihres Equipments. *Ich muss zu dieser Bar.* Ein leichter Schauer überfiel sie bei dem Gedanken an den Barkeeper. Das war ihr eindeutig zu viel Technik!  
 
 Vorsichtig lugte sie um die Ecke. Der Vorraum schien leer zu sein, aber irgendwo konnte immer ein Auge verborgen sein, ob lebendig oder nicht. Aber was hatte sie für eine Wahl? Sie brauchte Geld und Kjeol war sehr spendabel, vorausgesetzt man erfüllte seine Wünsche. Sie starrte auf ihren neuen Monitor, Laptop und schwache KI in einem, der flach in ihrer Hand lag. Er wurde PA genannt: persönlicher Assistent, und sie hatte ihn als Vorauszahlung für ihren Auftrag erhalten. Ein klassisches Modell, wie Kjeol gemeint hatte, als sie dieses Gerät ausgewählt hatte. Es sah wenigstens noch entfernt aus wie die alten Dinger aus ihrer Heimat und war das einzige Modell ohne Neuronalinterface, obwohl Kjeol gemeint hatte, das man es schnell nachrüsten könnte. Casila war froh darüber das er es nicht gemacht hatte. So konnte sie ihren alten Laptop wenigsten daran ankoppeln. Zudem, so ganz wohl war ihr bei dem Gedanken immer noch nicht sich mit ihren Nervenbahnen direkt mit einem Computer zu verbinden. *Wie in Filmen*, ging es ihr durch den Kopf. *Dabei wollte ich das immer selber machen, aber wenn man dann wirklich vor die Wahl gestellt wird...*  
 *Keine Anzeichen für irgendeine Form von Überwachung. Sagt wenigstens das Gerät.* Nochmal lugte sie um die Ecke. Sie atmete ein, schloss kurz die Augen und schoss dann zu der kleinen Konsole an der rechten Wand. Hektisch suchten ihre Hände nach dem Verschluss. *Gefunden!* Sie setzte den kleinen PA auf die Datenleitungen und wartete.  
 "Verbindung hergestellt. Datenleitung gefunden. Induziere Übertragung."
-Mit einer hastigen Bewegung zog sie schimmernden Fäden von dem PA zu ihrem Laptop, der auf ihrem Schoß lag. Wie eine Krake zogen die Tentakel in ihren Laptop ein.
+Mit einer hastigen Bewegung zog sie schimmernden Fäden von dem PA zu ihrem Laptop, der auf ihrem Schoß lag. Wie ein Krake tauchten die Tentakel in ihren Laptop ein.
 Ein 'Datenleitung stabil' schimmerte jetzt auf ihrem Laptop auf. Casila knackte mit ihren Fingern und deaktivierte die Sprachsteuerung ihres PA. *Dann wollen wir mal sehen, was ich drauf habe.*  
 
 'Nichtgenehmigter Zugriff festgestellt. Unterbreche Verbindung zum Kernspeicher.'  
-"Nein", fluchte Casila und hackte in die Tasten. Es waren erst fünf Minuten vergangen und schon wollte dieses Ding sie rausscheimßen. Wie hatte es sie nur entdeckt? *Bleib dran, bleib dran.* Sie knirschte mit den Zähnen.  
+"Nein", fluchte Casila und hackte in die Tasten. Es waren erst fünf Minuten vergangen und schon wollte dieses Ding sie rausschmeißen. Wie hatte es sie nur entdeckt? *Bleib dran, bleib dran.* Sie knirschte mit den Zähnen.  
 'Notverbindung hergestellt. Ihnen verbleiben dreißig Sekunden bis zur Abschaltung des Hauptrechners.'  
-*Dreißig Sekunden? Das wird hart.* Schweißperlen rieselten ihr von der Strin. Wo war die verdammte Datei mit den Lagerdaten? Wo zum Teufel versteckte sie sich?  
+*Dreißig Sekunden? Das wird hart.* Schweißperlen rieselten ihr von der Stirn. Wo war die verdammte Datei mit den Lagerdaten? Wo zum Teufel versteckte sie sich?  
 'Zwanzig Sekunden bis zur Abschaltung des Hauptrechners.'  
 *Nein!* Ihre eingeschleusten Routinen arbeiteten noch nicht optimal und diese blöden Sicherheitsstufen machten ihr zu schaffen. *Irgendwo da muss es sein.*  
 'Zehn Sekunden bis zur Abschaltung des Hauptrechners.'  
 "Wo? Wo bist du?" Casila durchwühlte manuell die Dateien. Das Holodisplay erwies sich dabei als eine echte Erleichterung. "Da!" rief sie und ihre Finger schnellten über das Display.  
-'Verbidung unterbrochen. Hauprechner abgeschaltet. Informiere Sicherheitssystem.'  
-*Hat alles funktioniert?* Verduntzt blickte sie in ihre Protokolle. Scheint so, als seinen die Daten übertragen worden. Und wo war jetzt die andere Datei? Sie nagte an ihrer Unterlippe während sie ihren Speicher absuchte. "Ha", entrutschte ihr, als auf dem Display die Lagerliste erscheint.  
+'Verbindung unterbrochen. Hauptrechner abgeschaltet. Informiere Sicherheitssystem.'  
+*Hat alles funktioniert?* Verdutzt blickte sie in ihre Protokolle. Scheint so, als seinen die Daten übertragen worden. Und wo war jetzt die andere Datei? Sie nagte an ihrer Unterlippe während sie ihren Speicher absuchte. "Ha", entrutschte ihr, als auf dem Display die Lagerliste erscheint.  
 'Pilotenanzug - Ausführung silber - M77.s159 (125)  
 Pilotenanzug - Ausführung schwarz - M77.s161 (85)  
 Pilotenanzug - Ausführung blau - M89.b027 (23)  
 Sicherheitsweste - flexibel - S08.f795 (83)  
 Stunner - Klasse 1 - W12.s1.896 (75)  
 ...'  
-Was immer Kjeol damit wollte. Sie wischte sich den Schweiß von der Strin, der langsam trocknete und kalt wurde. Casila zitterte leicht, als sie die Verbindung zu der Datenleitung trennte und ihrer Computer einsteckt. *So und jetzt...* Sie fuhr herum. Schritte? Wie?
+Was immer Kjeol damit wollte. Sie wischte sich den Schweiß von der Stirn, der langsam trocknete und kalt wurde. Casila zitterte leicht, als sie die Verbindung zu der Datenleitung trennte und ihrer Computer einsteckt. *So und jetzt...* Sie fuhr herum. Schritte? Wie?
 
 Drei Personen schritten in den Vorraum. Sie sahen stark nach Stationssicherheit aus, trugen alle eine auffällige Uniform und an ihrer Seite baumelte ein Lasergewehr. Unter ihnen war auch ein Ranmex. *Ein Fuchsmensch, verflucht.* Gemächlich schauten sich die drei in dem Raum um.  
 "So, von hier kam der Alarm", hallte die dumpfe Stimme eines Terraners durch den Raum. "Ist aber nichts auffälliges hier."  
 Die anderen beiden gingen umher. Dann beugte sich der andere Terraner nach unten. "Sieh mal", meinte er und deutete auf die Stelle, wo vor kurzem noch Casilas Computer die Datenleitung angezapft hatte. "Eindeutig bearbeitet worden. Die Restspuren der Strahlungen sagen, dass es noch nicht lange her sein kann. Vielleicht eine Minute."  
 "Seitdem du dir diese Augen hast einsetzten lassen, bist du echt eine Bereicherung Weher. Das geht viel schneller wie mit den alten KIs die wir hier haben."  
-Weher drehte sich grinsend um. Über seine Iris huschte nur ein kurzes flacken, dann war sie normal. "Er muss noch in der Nähe sein. Draußen war niemand als wir hergekommen sind. Aria, schon jemanden geortet?"  
+Weher drehte sich grinsend um. Über seine Iris huschte nur ein kurzes Flackern, dann war sie normal. "Er muss noch in der Nähe sein. Draußen war niemand als wir hergekommen sind. Aria, schon jemanden geortet?"  
 Die Ranmex schüttelte den Kopf. "Noch nicht", knurrte sie. "Aber ich spüre das er nicht weit sein kann."
 "Ich such den Hinterraum mit Lesam ab, Aria", meinte Weher und drückte seine wuchtige Erscheinung durch die sich öffnende Tür.
 
-Verloren kauerte Casila hinter einem Regal. Ihr Herz hämmerte wie wild. Wieso hatte sie sich auf sowas nur eingelassen? Die zwei Terraner durchstöberten gerade den hinteren Teil des Geschäftes, aber dieser Ranmex machte ihr mehr Sorgen. Hatten die nicht eine ausergewöhnliche Wahrnehmung? Wenn ja, dann wurde sie früher oder später entdeckt werden. Sie spannte sich, dann sprintete sie los.  
+Verloren kauerte Casila hinter einem Regal. Ihr Herz hämmerte wie wild. Wieso hatte sie sich auf so was nur eingelassen? Die zwei Terraner durchstöberten gerade den hinteren Teil des Geschäftes, aber dieser Ranmex machte ihr mehr Sorgen. Hatten die nicht eine außergewöhnliche Wahrnehmung? Wenn ja, dann wurde sie früher oder später entdeckt werden. Sie spannte sich, dann sprintete sie los.  
 Neuer Schweiß strömte ihr über das Gesicht als sie unbeschadet nach links abdrehte. *Draußen!* und dann: "Halt!" Die Stimme des Ranmex war deutlich. Casila hastete um die Ecke als ein Lichtblitz hinter ihr den Gang erleuchtete. *Scheiße! Wollen die mich töten?* Panisch sprintete sie an ein paar Fußgängern vorbei die sich lauthals beschwerten. *Wohin?* Sie versuchte sich eine Karte der Gegend in den Kopf zu rufen, aber ihr Adrenalin verhinderte das Denken. *Scheiße!* Der Ranmex war ihr hart auf den Fersen.  
-Sie schlug zwei schnelle Haken und tauchte dann in die nächste Gasse ab. Ziellos nahm sie Abzweigungen, in der Hoffnung das der Ranmex ihre Spur verlieren würde. *In die nächste Gasse.* Hastig drehrte sie sich um. *Niemand hinter mir*, ging ihr keuchend durch den Kopf. Dann blieb sie abrupt stehen. Eine Schleuse verschloss den Gang vor ihr. Rote Buchstaben prangerten an ihr: S13. *Zurück?* war ihr erster Gedanke, aber schon zucken die Hände nach ihrem neuen PA, welche sie zitternd an das PAD des Tores setzte. *Jetzt oder nie!*
+Sie schlug zwei schnelle Haken und tauchte dann in die nächste Gasse ab. Ziellos nahm sie Abzweigungen, in der Hoffnung das der Ranmex ihre Spur verlieren würde. *In die nächste Gasse.* Hastig drehte sie sich um. *Niemand hinter mir*, ging ihr keuchend durch den Kopf. Dann blieb sie abrupt stehen. Eine Schleuse verschloss den Gang vor ihr. Rote Buchstaben prangten an ihr: S13. *Zurück?* war ihr erster Gedanke, aber schon zucken die Hände nach ihrem neuen PA, welche sie zitternd an das PAD des Tores setzte. *Jetzt oder nie!*
 
-Den ersten Tag nach dem Vorfall hatte sich Casila kaum aus ihrer Wohnung getraut vor Angst entdeckt zu werden. Kjeol hatte zwar gesagt das so etwas schnell vergessen sei, aber was heißt in einer Welt voller KIs, Überwachung und Speicherung schnell vergessen? Garantiert konnte sie niergendswo mehr hin ohne gleich verhaftet zu werden.  
-Aber ihr hatte Ruhe nie gut getan. Am zweiten Tag danach ging sie schon wieder auf die Station, sich umschauen und einkaufen - neue Kleider, Essen und einen Stunner. Und wieder hatte sie die Neugier gepackt. Wie war es inside ergangen? Hatte er noch mehr Informationen versteckt? Und wo? Die letzten Hinweise deuteten auf etwas Großes hin, auf etwas, das er nur den Abenteurern mitteilen wollte, die sich in eine neue Welt wagten um sie von dem System zu befreien. Als sie an einer Konsole verbeikam, die gerade repariert wurde, begriff sie es! Die ID des Gerätes prangte förmlich auf dem Display des Installateurs und schien sie anzusprechen. Danach war es nur eine Frage der Zeit, wohlgemerkt nicht viel Zeit, bis sie beschlossen hatte dem Büro des Unternehmens einen Besuch abzustatten - per Netz und ungesehen.
+Den ersten Tag nach dem Vorfall hatte sich Casila kaum aus ihrer Wohnung getraut vor Angst entdeckt zu werden. Kjeol hatte zwar gesagt das so etwas schnell vergessen sei, aber was heißt in einer Welt voller KIs, Überwachung und Speicherung schnell vergessen? Garantiert konnte sie nirgendwo mehr hin ohne gleich verhaftet zu werden.  
+Aber ihr hatte Ruhe nie gut getan. Am zweiten Tag danach ging sie schon wieder auf die Station, sich umschauen und einkaufen - neue Kleider, Essen und einen Stunner. Und wieder hatte sie die Neugier gepackt. Wie war es inside ergangen? Hatte er noch mehr Informationen versteckt? Und wo? Die letzten Hinweise deuteten auf etwas Großes hin, auf etwas, das er nur den Abenteurern mitteilen wollte, die sich in eine neue Welt wagten um sie von dem System zu befreien. Als sie an einer Konsole vorbeikam, die gerade repariert wurde, begriff sie es! Die ID des Gerätes prangte förmlich auf dem Display des Installateurs und schien sie anzusprechen. Danach war es nur eine Frage der Zeit, wohlgemerkt nicht viel Zeit, bis sie beschlossen hatte dem Büro des Unternehmens einen Besuch abzustatten - per Netz und ungesehen.
 
 Die Docks waren um diese Zeit kaum besucht. Casila hatte sich für diesen Job extra die passende Kleidung gekauft, einen blauen Anzug mit vielen kleinen Taschen und abgewetzten Beinen. So wie die meisten Mechaniker, die sie kannte, eben gekleidet waren. Im Stillen saß sie im Zwielicht der Konsole und drehte mit ihrem Multitool die Abdeckung auf. Leise klirrend legte sie das Metallstück auf den Boden und zog eine leuchtende Holospeicherkarte heraus. Geschickt fügte sich ihr neuer PA in den vorhandenen Slot ein.  
 
 *Diesmal sollte es leichter sein*, dachte sie und begann ihrer Routinen in das System zu speisen.
-"Es läuft hervorragend", murmelte sie fünf Minuten später als sie schon die ersten beiden Sicherheitsstufen überwunden hatte. *Ich bin wirklich besser geworden.* Sie schob ihren dritten Wurm in das System. Der sollte jetzt genügend Spielraum haben um ihr auch das letzte Quentchen an Kontrolle zu übergeben.  
+"Es läuft hervorragend", murmelte sie fünf Minuten später als sie schon die ersten beiden Sicherheitsstufen überwunden hatte. *Ich bin wirklich besser geworden.* Sie schob ihren dritten Wurm in das System. Der sollte jetzt genügend Spielraum haben um ihr auch das letzte Quäntchen an Kontrolle zu übergeben.  
 Der PA von ihr hatte bisher gute Arbeit geleistet. Programme schreiben war hier schon anders, weniger Text und hartes programmieren, als vielmehr das richtige Design vorgeben. Bauen und ausführen, das tat der PA schon von selbst und immer schneller und effizienter als der Mensch.  
 Auf ihrem Schoß lag ihr Laptop aus dem ein Gewirr von schimmernden Fäden herausgewachsen und scheinbar mit der Konsole in der Wand verschmolzen war. Der größte Teil ihres PA war jedoch in der Konsole selber verschwunden, zapfte Leiterbahnen an und okkupierte Speicher. *Intelligentes kleines Ding*, grinste sie in sich hinein und schob ihren Wurm tiefer auf das Zentrum zu.
 
 
 </div>
 
-Plötzlich legte sich eine strenge Hand auf ihre Schultern. "Haben wir dich!" Casila fuhr erschrocken zusammen und blickte in drei bekannte Gesichter. Der bullige Terraner grinste sie unverholen an, während der Ranmex seine Waffe leicht über die Schulter warf.  
+Plötzlich legte sich eine strenge Hand auf ihre Schultern. "Haben wir dich!" Casila fuhr erschrocken zusammen und blickte in drei bekannte Gesichter. Der bullige Terraner grinste sie unverhohlen an, während der Ranmex seine Waffe leicht über die Schulter warf.  
 "War einfacher als gedacht, nicht Aria? Steh auf!" Unsanft zerrte die große Hand sie auf die Beine. "So, unsere kleine Hackerin."  
-"Nenn mich nicht klein", fauchte Casila ihn an. "Und lass deine Pfoten von mir!" Sie schlug mit der Hand nach seinem Arm.  
+"Nenn mich nicht klein", fauchte Casila ihn an. "Und lass deine Pfoten von mir!" Sie schlug mit der Hand nach seinem Arm.  
 "Hey!" Der bullig Terraner packte fester zu. Casila stöhnte auf.  
 "Komm wieder runter Weher", meinte sein Kollege. "Wo sind deine Personalien? Bist du illegal?"  
 *Personalien?* Daran hatte sie bisher noch nicht gedacht.  
 "Was ist?" Lomo nan Tar hielt inne.  
 "Ein Kampf", meinte Chessoss und deutete nach vorne. "Vielleicht sollten wir einen anderen Weg..."  
 **"Das ist Polizeigewalt! Lasst mich in Ruhe."**  
-Nayres PSI- Klingen fingen an zu schimmern als sie den Gang entlanghuschte. "Ich kümmer mich drum!"  
+Nayres PSI- Klingen fingen an zu schimmern als sie den Gang entlanghuschte. "Ich kümmer mich drum!"  
 "Nayres, keine..." setzte Lomo nan Tar an. Ein greller Schmerzensschrei unterbrach ihn, dann bricht ein Funkenhagel über den Gang herein. Und ein weiterer Schrei. Chessoss und Lomo nan Tar rannten nach vorne.
 
-Nayres stand vor zwei sich windenen und auf dem Boden liegenden Terranern. Der Ranmex drückte sich unbeweglich und mit eine PSI- Klinge an der Kehle an die Wand. Casila lag verdutzt und keuchend am Boden. Über ihrer Brust prangte ein großer, leicht rußiger Fleck.  
+Nayres stand vor zwei sich windenden und auf dem Boden liegenden Terranern. Der Ranmex drückte sich unbeweglich und mit eine PSI- Klinge an der Kehle an die Wand. Casila lag verdutzt und keuchend am Boden. Über ihrer Brust prangte ein großer, leicht rußiger Fleck.  
 "Alles in Ordnung mit dir?" Lomo nan Tar beugte sich zu Casila herunter und lächelte. "Wohl Ärger gemacht, was?"  
 "Geht schon", Casila versuchte aufzustehen, klappte aber sofort wieder zusammen. Die Schmerzen in ihrer Brust waren fast unerträglich und ihr Körper fühlte sich völlig ausgelaugt. Als ob der Treffer ihre gesamte Energie gefressen hätte.  
 "Bleib liegen, ich helfe dir, Casila Aguero."