emacs / etc / TUTORIAL.de

   1
   2
   3
   4
   5
   6
   7
   8
   9
  10
  11
  12
  13
  14
  15
  16
  17
  18
  19
  20
  21
  22
  23
  24
  25
  26
  27
  28
  29
  30
  31
  32
  33
  34
  35
  36
  37
  38
  39
  40
  41
  42
  43
  44
  45
  46
  47
  48
  49
  50
  51
  52
  53
  54
  55
  56
  57
  58
  59
  60
  61
  62
  63
  64
  65
  66
  67
  68
  69
  70
  71
  72
  73
  74
  75
  76
  77
  78
  79
  80
  81
  82
  83
  84
  85
  86
  87
  88
  89
  90
  91
  92
  93
  94
  95
  96
  97
  98
  99
 100
 101
 102
 103
 104
 105
 106
 107
 108
 109
 110
 111
 112
 113
 114
 115
 116
 117
 118
 119
 120
 121
 122
 123
 124
 125
 126
 127
 128
 129
 130
 131
 132
 133
 134
 135
 136
 137
 138
 139
 140
 141
 142
 143
 144
 145
 146
 147
 148
 149
 150
 151
 152
 153
 154
 155
 156
 157
 158
 159
 160
 161
 162
 163
 164
 165
 166
 167
 168
 169
 170
 171
 172
 173
 174
 175
 176
 177
 178
 179
 180
 181
 182
 183
 184
 185
 186
 187
 188
 189
 190
 191
 192
 193
 194
 195
 196
 197
 198
 199
 200
 201
 202
 203
 204
 205
 206
 207
 208
 209
 210
 211
 212
 213
 214
 215
 216
 217
 218
 219
 220
 221
 222
 223
 224
 225
 226
 227
 228
 229
 230
 231
 232
 233
 234
 235
 236
 237
 238
 239
 240
 241
 242
 243
 244
 245
 246
 247
 248
 249
 250
 251
 252
 253
 254
 255
 256
 257
 258
 259
 260
 261
 262
 263
 264
 265
 266
 267
 268
 269
 270
 271
 272
 273
 274
 275
 276
 277
 278
 279
 280
 281
 282
 283
 284
 285
 286
 287
 288
 289
 290
 291
 292
 293
 294
 295
 296
 297
 298
 299
 300
 301
 302
 303
 304
 305
 306
 307
 308
 309
 310
 311
 312
 313
 314
 315
 316
 317
 318
 319
 320
 321
 322
 323
 324
 325
 326
 327
 328
 329
 330
 331
 332
 333
 334
 335
 336
 337
 338
 339
 340
 341
 342
 343
 344
 345
 346
 347
 348
 349
 350
 351
 352
 353
 354
 355
 356
 357
 358
 359
 360
 361
 362
 363
 364
 365
 366
 367
 368
 369
 370
 371
 372
 373
 374
 375
 376
 377
 378
 379
 380
 381
 382
 383
 384
 385
 386
 387
 388
 389
 390
 391
 392
 393
 394
 395
 396
 397
 398
 399
 400
 401
 402
 403
 404
 405
 406
 407
 408
 409
 410
 411
 412
 413
 414
 415
 416
 417
 418
 419
 420
 421
 422
 423
 424
 425
 426
 427
 428
 429
 430
 431
 432
 433
 434
 435
 436
 437
 438
 439
 440
 441
 442
 443
 444
 445
 446
 447
 448
 449
 450
 451
 452
 453
 454
 455
 456
 457
 458
 459
 460
 461
 462
 463
 464
 465
 466
 467
 468
 469
 470
 471
 472
 473
 474
 475
 476
 477
 478
 479
 480
 481
 482
 483
 484
 485
 486
 487
 488
 489
 490
 491
 492
 493
 494
 495
 496
 497
 498
 499
 500
 501
 502
 503
 504
 505
 506
 507
 508
 509
 510
 511
 512
 513
 514
 515
 516
 517
 518
 519
 520
 521
 522
 523
 524
 525
 526
 527
 528
 529
 530
 531
 532
 533
 534
 535
 536
 537
 538
 539
 540
 541
 542
 543
 544
 545
 546
 547
 548
 549
 550
 551
 552
 553
 554
 555
 556
 557
 558
 559
 560
 561
 562
 563
 564
 565
 566
 567
 568
 569
 570
 571
 572
 573
 574
 575
 576
 577
 578
 579
 580
 581
 582
 583
 584
 585
 586
 587
 588
 589
 590
 591
 592
 593
 594
 595
 596
 597
 598
 599
 600
 601
 602
 603
 604
 605
 606
 607
 608
 609
 610
 611
 612
 613
 614
 615
 616
 617
 618
 619
 620
 621
 622
 623
 624
 625
 626
 627
 628
 629
 630
 631
 632
 633
 634
 635
 636
 637
 638
 639
 640
 641
 642
 643
 644
 645
 646
 647
 648
 649
 650
 651
 652
 653
 654
 655
 656
 657
 658
 659
 660
 661
 662
 663
 664
 665
 666
 667
 668
 669
 670
 671
 672
 673
 674
 675
 676
 677
 678
 679
 680
 681
 682
 683
 684
 685
 686
 687
 688
 689
 690
 691
 692
 693
 694
 695
 696
 697
 698
 699
 700
 701
 702
 703
 704
 705
 706
 707
 708
 709
 710
 711
 712
 713
 714
 715
 716
 717
 718
 719
 720
 721
 722
 723
 724
 725
 726
 727
 728
 729
 730
 731
 732
 733
 734
 735
 736
 737
 738
 739
 740
 741
 742
 743
 744
 745
 746
 747
 748
 749
 750
 751
 752
 753
 754
 755
 756
 757
 758
 759
 760
 761
 762
 763
 764
 765
 766
 767
 768
 769
 770
 771
 772
 773
 774
 775
 776
 777
 778
 779
 780
 781
 782
 783
 784
 785
 786
 787
 788
 789
 790
 791
 792
 793
 794
 795
 796
 797
 798
 799
 800
 801
 802
 803
 804
 805
 806
 807
 808
 809
 810
 811
 812
 813
 814
 815
 816
 817
 818
 819
 820
 821
 822
 823
 824
 825
 826
 827
 828
 829
 830
 831
 832
 833
 834
 835
 836
 837
 838
 839
 840
 841
 842
 843
 844
 845
 846
 847
 848
 849
 850
 851
 852
 853
 854
 855
 856
 857
 858
 859
 860
 861
 862
 863
 864
 865
 866
 867
 868
 869
 870
 871
 872
 873
 874
 875
 876
 877
 878
 879
 880
 881
 882
 883
 884
 885
 886
 887
 888
 889
 890
 891
 892
 893
 894
 895
 896
 897
 898
 899
 900
 901
 902
 903
 904
 905
 906
 907
 908
 909
 910
 911
 912
 913
 914
 915
 916
 917
 918
 919
 920
 921
 922
 923
 924
 925
 926
 927
 928
 929
 930
 931
 932
 933
 934
 935
 936
 937
 938
 939
 940
 941
 942
 943
 944
 945
 946
 947
 948
 949
 950
 951
 952
 953
 954
 955
 956
 957
 958
 959
 960
 961
 962
 963
 964
 965
 966
 967
 968
 969
 970
 971
 972
 973
 974
 975
 976
 977
 978
 979
 980
 981
 982
 983
 984
 985
 986
 987
 988
 989
 990
 991
 992
 993
 994
 995
 996
 997
 998
 999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1258
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
Einführung in Emacs.  (c) 2002 Free Software Foundation, Inc.

Emacs-Befehle beinhalten im allgemeinen die CONTROL-Taste (manchmal
auch als CTRL, CTL oder STRG beschriftet) sowie die META-Taste (auch
EDIT oder ALT genannt).  Folgende Abkürzungen werden verwendet:

 C-<Zeichen>  bedeutet, daß die CONTROL-Taste gedrückt sein muß,
              während man das Zeichen <Zeichen> eingibt.  Beispiel:
                C-f  Halten Sie die CONTROL-Taste gedrückt und drücken
                     Sie dann die f-Taste.
 M-<Zeichen>  bedeutet, daß die META-Taste gedrückt sein muß,
              während man das Zeichen <Zeichen> eingibt.  Statt dessen
              kann man auch die ESC-Taste und anschließend <Zeichen>
              drücken (hintereinander, nicht gleichzeitig).  Beispiel:
                M-f  Halten Sie die META-Taste gedrückt und geben
                     Sie den Buchstaben (klein) f ein.

`>>' am linken Rand ist ein Hinweis, einen Befehl auszuprobieren:
<<Blank lines inserted here by startup of help-with-tutorial>>
[Leerzeilen befinden sich hier aus didaktischen Gründen.  Fortsetzung unten.]
>> Drücken Sie C-v, um zur nächsten Bildschirmseite vorzublättern.
        Ab jetzt sollten Sie das stets tun, wenn Sie eine Seite fertig
        gelesen haben.

Beachten Sie bitte, daß beim Blättern die untersten zwei Zeilen der
vorigen Bildschirmseite als die zwei obersten Zeilen der neuen Seite
erscheinen, um eine gewisse Kontinuität während des Lesens zu
ermöglichen.

Wichtig: Sie können Emacs mit der Befehlsfolge C-x C-c beenden.

Im weiteren wird die ESC-Taste mit <ESC> bezeichnet.

[Falls die deutschen Umlaute nicht korrekt auf dem Bildschirm
erscheinen, lesen Sie bitte den Abschnitt `MULE' kurz vor Ende dieser
Einführung.]

Zunächst müssen Sie wissen, wie man sich innerhalb eines Dokuments
bewegen kann.  Wie man eine Bildschirmseite vorwärts blättert, wissen
Sie schon (C-v).  Mit M-v blättern Sie eine Bildschirmseite zurück
(halten Sie die META-Taste gedrückt und geben Sie v ein, oder drücken
Sie zuerst <ESC> und anschließend v).

>>  Probieren Sie einige Male M-v und C-v aus.

[Auf den meisten Tastaturen bewirkt die PgUp-Taste (`page up', auch
mit `Bild' und einem Aufwärtspfeil beschriftet) dasselbe wie M-v bzw.
die PgDn-Taste (`page down', `Bild' mit Abwärtspfeil) dasselbe wie
C-v.]


* ZUSAMMENFASSUNG
-----------------

Die folgenden Befehle sind nützlich, um Text bildschirmweise zu
betrachten:

        C-v     eine Seite vorwärts blättern
        M-v     eine Seite zurück blättern
        C-l     lösche den Bildschirm und stelle den ganzen Text
                erneut dar, wobei der Text rund um den Cursor zur
                Mitte des Bildschirms bewegt wird.
                (`l' ist der Buchstabe `klein L', nicht die Ziffer 1.)


>> Lokalisieren Sie den Cursor und merken sich den Text in dessen
   Umgebung.  Drücken Sie C-l.  Der Cursor ist jetzt ungefähr in der
   (vertikalen) Bildschirmmitte, und er hat seine Position relativ zum
   Text nicht geändert.


* KONTROLLE DES CURSORS
-----------------------

Text bildschirmweise anzuschauen ist sicherlich praktisch, aber wie
kommt man zu einer bestimmten Position innerhalb des gerade
dargestellten Textes?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten.  Die Grundbefehle sind C-p, C-b,
C-f und C-n.  Dem folgenden Diagramm können Sie entnehmen, welcher
Befehl den Cursor wohin bewegt:


                           vorige Zeile, C-p
                                  :
                                  :
     zurück, C-b .... momentane Cursor-Position .... vorwärts, C-f
                                  :
                                  :
                          nächste Zeile, C-n


[Die Buchstaben p, b, f und n stehen für die englischen Worte
`previous', `backward', `forward' und `next'.]

>> Bewegen Sie den Cursor zur Zeile in der Mitte des Diagramms mittels
   C-n oder C-p.  Geben Sie dann C-l ein, und das ganze Diagramm ist
   zentriert auf dem Bildschirm.

Normalerweise sind die vier Pfeiltasten mit den Cursor-Grundbefehlen
belegt.  Falls nicht, sollten Sie Ihre Terminalkonfiguration
überprüfen.  Wenn z.B. Ihr Terminalprogramm (mit dem Sie sich über
eine Modem-Leitung in Ihrem Rechenzentrum oder Internet-Provider
eingewählt haben) ein vt100-Terminal emuliert, sollte die
Umgebungsvariable `TERM=vt100' gesetzt sein.  Unter dem X Window
System sollten die Pfeiltasten immer richtig belegt sein.

Es ist von großer Wichtigkeit, sich mit obigen Cursor-Befehlen
vertraut zu machen, da man sie ständig braucht (besonders wenn man mit
Terminal-Emulationen arbeitet, welche die Pfeiltasten nicht
unterstützen).

>> Drücken Sie ein paarmal C-n, um den Cursor zu dieser Zeile zu
   bewegen.

>> Bewegen Sie den Cursor vorwärts mittels C-f und nach oben mit C-p.
   Beobachten Sie, was C-p tut, wenn der Cursor sich in der
   Zeilenmitte befindet.

Jede Textzeile endet mit einem Zeilenvorschub-Zeichen (`newline'), das
sie von der folgenden Zeile trennt.

>> Probieren Sie C-b am Anfang einer Zeile.  Der Cursor sollte zum
   Ende der vorigen Zeile springen: C-b überspringt
   Zeilenvorschub-Zeichen.

C-f überspringt Zeilenvorschub-Zeichen analog zu C-b.

>> Drücken Sie noch ein paarmal C-b, um ein Gefühl für den Cursor zu
   bekommen.  Bewegen sie anschließend den Cursor mittels C-f zum Ende
   der Zeile.  Geben Sie jetzt noch einmal C-f ein, um zur nächsten
   Zeile zu springen.

>> Falls die Pfeiltasten funktionieren, können Sie mit diesen das
   gleiche probieren und üben.

Wenn Sie den Cursor entweder nach oben oder nach unten über den
Bildschirmrand hinaus bewegen wollen, dann wird statt dessen Text in
den Bildschirm hineingeschoben.  Dies nennt man `scrolling'.  Auf
diese Weise verhindert Emacs, daß der Cursor je den sichtbaren Bereich
verläßt.

>> Versuchen Sie den Cursor über den unteren Bildschirmrand hinaus zu
   bewegen und beobachten Sie, was geschieht.

Wenn zeichenweise Cursorbewegung zu langsam ist, dann kann man den
Cursor wortweise bewegen.  M-f (META-f) bewegt den Cursor ein Wort
vor, und M-b ein Wort zurück.

>> Geben Sie ein paarmal M-f und M-b ein.

Befinden Sie sich in der Mitte eines Wortes, bewegt M-f den Cursor zum
Ende des Wortes.  Befinden Sie dagegen sich in einem Wortzwischenraum,
bewegt M-f den Cursor zum Ende des nächsten Wortes.  M-b arbeitet
analog, aber in die entgegengesetzte Richtung.

>> Kombinieren Sie M-f und M-b mit den Befehlen C-f und C-b, um die
   Cursorbewegung von verschiedenen Positionen aus innerhalb und
   zwischen Wörtern zu beobachten.

Beachten Sie die Parallele zwischen C-f und C-b einerseits und M-f und
M-b andererseits.  Sehr oft werden mit `META-' beginnende Befehle für
Operationen verwendet, die mit Sprache zu tun haben (Wörter, Sätze,
Absätze), während CONTROL-Befehle mit den Text-Basiseinheiten
operieren, unabhängig davon, was Sie gerade editieren (Zeichen,
Buchstaben, Zeilen etc).

Ein anderes Beispiel: C-a und C-e bewegt den Cursor zum Anfang
bzw. zum Ende einer Zeile, wohingegen M-a und M-e den Cursor zum
Anfang bzw. zum Ende eines Satzes springen läßt.

>> Probieren Sie ein paarmal C-a und C-e.
   Probieren Sie dann ein paarmal M-a und M-e.

Beachten Sie, daß ein wiederholtes Drücken von C-a nichts bewirkt,
dagegen M-a den Cursor satzweise zurücksetzt.  Hier endet die
Analogie, jedoch ist das Verhalten dieser Befehle leicht
nachvollziehbar.

[Anmerkung 1: Im Deutschen kommt laut Duden nach einem Punkt nur ein
Leerzeichen.  Falls Sie aber Texte schreiben, die weiter verarbeitet
werden (z.B. durch ein Textformatierprogramm wie TeX), dann sollten
Sie sich angewöhnen, nach einem Satzende stets ZWEI Leerzeichen zu
lassen.  Dadurch ermöglichen Sie u.a., daß Emacs zwischen
Abkürzungspunkten und dem Satzende unterscheiden kann, was für
Textsuche in wissenschaftlichen Texten oft vorteilhaft ist.]

[Anmerkung 2: Die Tasten `Home' (Pos1) und `End' (Ende) verhalten sich
standardmäßig nicht wie C-a und C-e, wie wohl die meisten Benutzer
annehmen würden, sondern springen zum Anfang bzw. zum Ende des
Dokuments!  Lesen Sie in der Emacs-Dokumentation unter dem Stichwort
`Rebinding Keys in Your Init File' nach, wie Sie die Tastaturbelegung
ändern können.]

Die aktuelle Position des Cursors wird im Englischen auch `point'
(Punkt) genannt.  Beachten Sie bitte, daß sich `point' stets
*zwischen* zwei Zeichen befindet, nämlich genau vor dem
Cursor-Kästchen.

Hier ist eine Zusammenfassung von einfachen Bewegungsbefehlen für den
Cursor einschließlich der Wort- und Satzbewegungsbefehle:

        C-f     ein Zeichen vorwärts (auch `Pfeil rechts'-Taste)
        C-b     ein Zeichen zurück (auch `Pfeil links'-Taste)

        M-f     ein Wort vorwärts
        M-b     ein Wort zurück

        C-n     eine Zeile vorwärts (auch `Pfeil hinunter'-Taste)
        C-p     eine Zeile zurück (auch `Pfeil hinauf'-Taste)

        C-a     zum Zeilenanfang
        C-e     zum Zeilenende

        M-a     zum Satzanfang
        M-e     zum Satzende

>> Probieren Sie diese Befehle jetzt ein paarmal zur Übung.
   Es sind die meistverwendeten Befehle innerhalb Emacs.

Zwei weitere wichtige Befehle für die Cursorbewegung sind M-< (META
Kleiner-als) und M-> (META Größer-als), welche zum Anfang bzw. zum
Ende des ganzen Textes springen.

Bei den meisten Terminal-Tastaturen befindet sich `<' über dem Komma,
d.h. Sie müssen zusätzlich die SHIFT-Taste verwenden (der Umschalter
ist auf deutschen Tastaturen normalerweise mit einem dicken
Aufwärtspfeil markiert).  Ohne SHIFT-Taste würden Sie M-Komma
eingeben.

[Standardmäßig sind die Tasten `Pos1' und `Ende' mit M-< bzw. M->
belegt.]

>> Testen Sie nun M-< (bzw. `Pos1'), um an den Anfang der Einführung
   zu gelangen.  Verwenden Sie dann C-v, um wieder hierher zu kommen.

Ein weiteres, oft benütztes Konzept in Emacs ist die Markierung
(`mark').  Der Grundbefehl dazu ist C-SPC (oder gleichwertig C-@,
`SPC' bezeichnet die Leertaste, engl. `space key'); mit ihm kann eine
Markierung gesetzt werden.  Mit C-u C-SPC kommt man zu dieser
Markierung zurück, falls man den Cursor inzwischen weiterbewegt hat.
Viele Befehle, die große Sprünge in einem Text ausführen (so auch M->
und M-<) setzen eine Markierung implizit, was in der untersten Zeile
(dem Echobereich, s.u.) als `Mark set' angezeigt wird.

>> Verwenden Sie jetzt M-> (bzw. `Ende'), um zum Ende der Einführung
   zu springen und benützen Sie C-u C-SPC, um hierher zurückzukehren.

Markierungen werden in einem Ring gespeichert (d.h., die zuletzt in
den Ring eingehängte Markierung wird als erste zurückgeholt und wie
bei einem Schlüsselbund am Ende wieder in den Ring eingefügt).  Mit
C-u C-SPC können Sie Stück für Stück alle Markierungen im
Markierungsring ansteuern.

>> Drücken Sie hier C-SPC, gehen Sie dann zu verschiedenen Positionen
   innerhalb dieses Dokuments und verwenden Sie C-SPC, um weitere
   Markierungen zu setzen.  Geben Sie anschließend C-u C-SPC so oft
   ein, bis Sie wieder an dieser Position angelangt sind.

Die meisten Emacs-Befehle akzeptieren ein numerisches Argument, das in
der Regel als Wiederholungszähler dient (d.h. wie oft der Befehl
ausgeführt werden soll).  Eingegeben wird diese Zahl mit C-u, dann die
Ziffern und dann der Befehl selbst.  Alternativ können Sie die
META-Taste (bzw. EDIT- oder ALT-Taste) gedrückt halten und dann die
Ziffern des Wiederholungszählers eingeben.  Wir empfehlen allerdings,
die C-u-Methode zu lernen, da sie mit jedem Terminal funktioniert.
Das numerische Argument wird auch `Präfix-Argument' genannt, da man
es vor dem zugehörigen Befehl eingibt.

Beispiel: C-u 8 C-f bewegt den Cursor acht Zeichen vorwärts.

>> Versuchen Sie, C-n oder C-p mit einem numerischen Argument zu
   verwenden und bewegen Sie den Cursor mit nur einem Befehl ungefähr
   hierher.
	
Wie gesagt, die meisten Befehle verwenden das numerische Argument als
Wiederholungszähler, jedoch nicht alle.  Einige davon, die allerdings
noch nicht besprochen wurden, benützen es als Flag (`Flagge'), d.h.,
allein das Vorhandensein eines Präfix-Arguments, unabhängig von seinem
Wert, signalisiert dem Befehl, etwas anderes zu tun.

C-v und M-v sind weitere Ausnahmen.  Gibt man diesen Befehlen einen
Parameter n, dann verschieben sie den Bildschirminhalt nicht um eine
ganze Bildschirmseite, sondern um n Zeilen.  Beispiel: C-u 4 C-v
verschiebt den Bildschirminhalt um vier Zeilen.

>> Versuchen Sie jetzt C-u 8 C-v auszuführen.

Der Bildschirminhalt sollte jetzt um acht Zeilen nach oben verschoben
sein.  Wollen Sie ihn nach unten verschieben, dann geben Sie M-v mit
einem numerischen Argument ein.

Wenn Sie eine graphische Oberfläche wie X oder MS-Windows verwenden,
dann befindet sich ein schmaler, langgezogener rechteckiger Bereich im
Regelfall auf der linken Seite des Emacs-Fensters.  Dieser Bereich
wird Scrollbar genannt (`Verschiebungsbalken').  Sie können Text
verschieben, indem Sie mit der Maus auf den Scrollbar klicken.

>> Drücken Sie die mittlere Taste (oder die linke und rechte Taste
   gleichzeitig, falls Sie eine Zwei-Tasten-Maus verwenden) innerhalb
   des Scrollbar-Bereichs.  Das sollte den Text zu einer Position
   verschieben, die davon abhängt, wie weit oben oder unten Sie
   geklickt haben.

>> Bewegen Sie nun die Maus auf und ab, während Sie die mittlere Taste
   gedrückt halten.  Sie werden sehen, daß der Text entsprechend der
   Mausbewegungen nach oben oder unter verschoben wird.


* WENN EMACS NICHT MEHR REAGIERT
--------------------------------

Wenn Emacs `hängt', also auf keine Ihrer Eingaben reagiert, drücken
Sie C-g.  Sie können C-g auch dazu benützen, einen Befehl zu stoppen,
der zu lange braucht.

Eine andere Anwendung ist, einen teilweise eingegebenen Befehl zu
verwerfen, z.B. ein irrtümlich eingetipptes numerisches Argument zu
entfernen.

>> Geben Sie C-u 100 ein, um ein numerisches Argument 100 zu
   spezifizieren, und drücken Sie dann C-g.  Wenn Sie jetzt C-f
   ausführen, dann bewegt sich der Cursor genau ein Zeichen vorwärts,
   da Sie ja das numerische Argument mittels C-g gelöscht haben.

Wenn Sie aus Versehen <ESC> gedrückt haben, können Sie dies ebenfalls
mit C-g rückgängig machen.


* DEAKTIVIERTE BEFEHLE
----------------------

Ein paar Befehle von Emacs sind deaktiviert (`disabled'), damit
Anfänger sie nicht unabsichtlich benutzen.

Wenn Sie einen solchen Befehl eingeben, dann gibt Emacs eine Meldung
aus und fragt Sie, ob Sie ihn wirklich ausführen wollen.

Antworten Sie mit y (für `yes') oder drücken Sie die Leertaste, wenn
Sie den Befehl ausführen wollen, sonst mit n.

>> Geben Sie C-x C-l ein (das ist ein deaktivierter Befehl) und
   drücken Sie n als Antwort auf die Frage.


* FENSTER
---------

Emacs kann mehrere Fenster (`windows') haben, von denen jedes seinen
eigenen Text darstellt.  Später erklären wir, wie man mit Fenstern
umgeht.  Hier wollen wir nur erklären, wie man ein (vielleicht
irrtümlich erzeugtes) Fenster wieder entfernt und zum normalen
Ein-Fenster-Editieren zurückkommt.  Der Befehl ist einfach:

        C-x 1   Ein Fenster (d.h., schließe alle anderen Fenster)

Das ist C-x gefolgt von der Ziffer 1.  C-x 1 expandiert das Fenster,
in dem der Cursor sich befindet, sodaß es den ganzen Bildschirm
erfaßt.  Alle anderen Fenster werden gelöscht.

[Anmerkung: Emacs verwendet das Wort Fenster (`windows') in einem
anderen Sinn, als Sie es vielleicht gewöhnt sind.  Wenn Sie einen
Textbildschirm vor sich haben, dann ist die Terminologie eindeutig.
Wenn Sie allerdings eine graphische Oberfläche benutzen, dann
bezeichnet ein Emacs-Fenster einen Teilbereich des Fensters (von Ihrer
graphischen Oberfläche erzeugt), in dem Emacs läuft, in völliger
Analogie zum Textmodus.  Für (graphische) Fenster im herkömmlichen
Sinn verwenden die Emacs-Entwickler den Ausdruck Rahmen (`frame').]

>> Bewegen Sie den Cursor zu dieser Zeile und geben Sie C-u 0 C-l ein.

>> Drücken Sie jetzt C-h k C-f.
   Beachten Sie, wie das Fenster schrumpft und ein neues dazukommt,
   welches die (englische) Dokumentation des C-f Befehls anzeigt.

>> Geben Sie jetzt C-x 1 ein.  Das Dokumentationsfenster verschwindet
   wieder.


* EINFÜGEN UND LÖSCHEN
----------------------

Wenn Sie Text einfügen wollen, dann geben Sie ihn einfach ein.
Sichtbare Zeichen, z.B. A, 7, * usw. werden als Text von Emacs sofort
eingefügt.  Drücken Sie <Return> (die Zeilenvorschubtaste, meistens
mit `Enter' oder nur mit einem Rückwärts-Hakenpfeil beschriftet), um
ein Zeilenvorschubzeichen einzufügen.

Sie können das zuletzt eingegebene Zeichen löschen, indem Sie <Delete>
drücken.  <Delete> ist einer Taste auf der Tastatur zugeordnet, die
mit `Del' oder `Entf' beschriftet ist.  In manchen Fällen dient die
Backspace-Taste (oft auch nur als Rückwärtspfeil beschriftet) als
<Delete>, aber nicht immer!

Allgemein gesprochen löscht <Delete> das Zeichen unmittelbar vor der
aktuellen Cursorposition.

[Beachten Sie, daß <Delete> ein logischer Befehlsname ist, der auf die
jeweilige Tastatur abgebildet wird.  Lesen Sie im Abschnitt `Rebinding
Keys in Your Init File' des Emacs-Handbuches nach, wie Sie
gegebenenfalls die Tastaturbelegung verändern können.]

>> Probieren Sie das jetzt aus: Geben Sie ein paar Zeichen ein und
   löschen Sie sie wieder mit <Delete>.  Sie brauchen sich keine
   Sorgen zu machen, dieses Dokument zu verändern: Was Sie hier lesen,
   ist nur eine (persönliche) Kopie des originalen Dokuments.

Wenn eine Textzeile zu lang wird für eine Bildschirmzeile, dann wird
sie auf einer zweiten Bildschirmzeile `fortgesetzt'.  Ein
`Backslash'-Zeichen (`\') bzw. ein kleiner gebogener Pfeil (bei
graphischen Oberflächen) am rechten Rand verdeutlicht das.

>> Fügen Sie Text ein, bis Sie den rechten Rand erreicht haben.  Fügen
   Sie weiter Text ein.  Beobachten Sie, wie eine Fortsetzungszeile
   erscheint.

>> Verwenden Sie <Delete> so oft, bis die Textzeile wieder auf eine
   Bildschirmzeile paßt.  Die Fortsetzungszeile verschwindet wieder.

Sie können das Zeilenvorschubzeichen wie jedes andere Zeichen löschen:
Die Zeilen vor und nach ihm werdan dann zu einer zusammengehängt.  Ist
diese länger als die Bildschirmbreite, erscheint eine
Fortsetzungszeile.

>> Bewegen Sie den Cursor zum Anfang der Zeile und geben Sie <Delete>
   ein: Die momentane Zeile wird an die vorige angehängt.

>> Geben Sie <Return> ein, um wieder ein Zeilenvorschubzeichen
   einzufügen.

Denken Sie daran, daß die meisten Emacs-Befehle mit einem
Wiederholungszähler aufgerufen werden können.  Tun Sie das mit einem
Textzeichen, dann wird es entsprechend dem numerischen Parameter
wiederholt.

>> Drücken Sie C-u 8 *, und es wird ******** eingefügt.

Bis jetzt kennen Sie die Grundbefehle, um Text in Emacs einzugeben und
Fehler zu korrigieren -- fast analog zu den Bewegungsbefehlen ist es
möglich, ganze Wörter, Sätze oder Zeilen zu löschen:

        <Delete>     lösche ein Zeichen vor dem Cursor
        C-d          lösche das Zeichen unter dem Cursor

        M-<Delete>   lösche bis zum (nächsten) Wortanfang unmittelbar
                     vor dem Cursor
        M-d          lösche bis zum (nächsten) Wortende nach
                     (bzw. unter) dem Cursor

        C-k          lösche von momentaner Cursorposition bis zum Ende
                     der Zeile
        M-k          lösche bis zum nächsten Satzende nach
                     (bzw. unter) dem Cursor

Beachten Sie bitte, daß <Delete> je nach Tastaturbelegung die Del-
(Entf-) oder die Backspace- (Rückwärtspfeil-) Taste sein kann.

Eine andere, einheitliche Methode zum Löschen von Text ist das
Befehlspaar C-@ (oder C-SPC) und C-w.  Gehen sie zum Anfang des zu
löschenden Textes und drücken Sie C-@ oder C-SPC.  Gehen Sie dann zum
Ende des zu löschenden Textes und drücken Sie C-w, um ihn zu
entfernen.

>> Bewegen Sie den Cursor zum Buchstaben `E' am Anfang des letzten
   Absatzes.
>> Drücken Sie C-SPC.  Emacs sollte die Meldung `Mark set' am unteren
   Bildschirmrand zeigen.
>> Bewegen Sie den Cursor zum Buchstaben `A' in der zweiten Zeile des
   letzten Absatzes.
>> Geben Sie C-w ein.  Der ganze Text, beginnend mit dem `E' und
   endend vor dem `A', ist nun gelöscht.

Löschen Sie mehr als ein Zeichen auf einmal, dann speichert Emacs den
gelöschten Text, damit Sie ihn bei Bedarf wieder zurückholen können.
Einfügen von bereits gelöschtem Text wird im englischen Dokumentation
von Emacs als `yanking' (wörtlich `herausreißen') bezeichnet.  Sie
können den gelöschten Text an einer beliebigen Stelle wieder
einzufügen.  Solange Sie nichts neues löschen, steht Ihnen dieser
gelöschte Textteil immer wieder zu Verfügung.  Der Befehl dazu ist C-y
(das Ypsilon steht für `yank').

Emacs unterscheidet zwei Klassen von Löschbefehlen (was man im
Deutschen leider nicht gut wiedergeben kann): `killing' (umbringen)
und `deleting' (löschen).  Wenn man sich vorstellt, daß `yanking' den
Begriff `von den Toten erwecken' darstellt, dann hat man ungefähr eine
Vorstellung von der Metapher -- Von einem `kill'-Befehl gelöschter
Text wird gespeichert und kann bei Bedarf mit C-y zurückgeholt
werden.  Von einem `delete'-Befehl entfernter Text (in der Regel
einzelne Zeichen, leere Zeilen und Zwischenräume) wird nicht extra
gespeichert und kann daher auch nicht zurückgeholt werden.

>> Bringen Sie den Cursor an den Anfang einer nicht-leeren Zeile und
   geben Sie C-k ein, um die Zeile zu löschen.

>> Geben Sie C-k ein zweites Mal ein.  Nun wird der Zeilenvorschub
   ebenfalls entfernt.

Das letzte Beispiel zeigt, daß ein einmaliges Ausführen von C-k den
Zeileninhalt löscht, und daß ein nochmaliger C-k-Befehl die Zeile
selbst löscht.  Ein numerisches Argument für C-k wird speziell
behandelt: es löscht die angegebene Anzahl von Zeilen UND die
Zeilenvorschübe: C-u 2 C-k löscht zwei Zeilen komplett; zweimal C-k
löscht dagegen nur eine Zeile.

Wie schon erwähnt, bringt C-y den zuletzt gelöschten (`gekillten')
Text zurück -- man kann diesen Text einfügen, wo man will: an der
ursprünglichen Stelle, an einer anderen Stelle, oder sogar in einer
anderen Datei.  Mehrmaliges Ausführen von C-y fügt den Text mehrmals
ein.

>> Probieren Sie jetzt C-y, um diesen Effekt zu sehen.

Führen Sie C-k mehrmals hintereinander aus, dann wird der so
gelöschte Text auf einmal gespeichert; C-y bringt dann den gesamten
Text zurück.

>> Drücken Sie mehrmals C-k.

Holen Sie jetzt den Text `von den Toten' zurück:

>> Drücken Sie C-y.  Bewegen Sie dann den Cursor ein paar Zeilen nach
   unten und drücken Sie C-y erneut.  Der eben eingefügte Text wird
   noch einmal an anderer Stelle kopiert.

Wie können Sie gelöschten Text wieder einfügen, wenn Sie in der
Zwischenzeit noch etwas anderes `gekillt' haben?  C-y würde das
zuletzt gelöschte Textstück zurückholen, was aber nicht das gewünschte
ist.  Verwenden Sie nun M-y (unmittelbar nach der erstmaligen
Ausführung von C-y), um den gerade mit C-y eingefügten Textteil durch
ein früher gelöschtes Textstück zu ersetzen.  Durch wiederholtes
Betätigen von M-y kommen immer ältere gelöschte Textteile zum
Vorschein.  Haben Sie das gewünschte gefunden, dann brauchen Sie
nichts weiter zu tun.  Lassen Sie den eingefügten Text so wie er ist
und setzen Sie das Editieren fort.

Drücken Sie M-y immer weiter, dann kommen Sie irgendwann wieder an den
Anfangspunkt zurück (Emacs zeigt Ihnen dann wieder das zuletzt
gelöschte Textfragment), haben also den gesamten Löschring
durchgesehen.

>> Löschen Sie eine Zeile, bewegen Sie den Cursor zu einer anderen
   Position und löschen Sie eine weitere Zeile.
   Drücken Sie dann C-y, um die zweite gelöschte Zeile zurückzuholen.
   Drücken Sie jetzt M-y, und die erste gelöschte Zeile erscheint
   statt der zweiten.
   Führen Sie nun ein paar weitere M-y-Befehle aus und beobachten Sie
   das Ergebnis.  Wiederholen Sie das solange, bis die zweite Zeile
   wieder erscheint.
   Wenn Sie wollen, dann können Sie M-y mit positiven oder negativen
   Argumenten aufrufen, um direkt zu einem bestimmten Eintrag im
   Löschring zu kommen.

Unter dem X Window System besteht auch die Möglichkeit, mit der linken
Maustaste einen Textteil zu markieren (er erscheint dann normalerweise
grau unterlegt).  Der Befehl C-w löscht diesen markierten Textteil (in
Emacs auch Region genannt) und fügt ihn in den Löschring ein.

Dasselbe geht auch ohne Maus: bewegen Sie den Cursor zum Beginn des zu
löschenden Textteils, drücken Sie C-SPC, um eine Markierung für den
Beginn einer Region zu setzen, gehen Sie dann zum Ende des zu
löschenden Textes und drücken Sie C-w.

Der lange Name für C-w ist kill-region (weiter unten wird erklärt, wie
man Befehle mit langen Namen ausführen kann).


* UNDO
------

Wenn Sie etwas am Text geändert haben und nachträglich bemerken, daß
das ein Fehler war, so können Sie den Fehler mit dem Befehl C-x u
ungeschehen machen (`undo').

Normalerweise macht C-x u das Verhalten von einem Befehl ungeschehen;
führen Sie C-x u mehrmals hintereinander aus, dann werden die
jeweiligen vorigen Befehle widerrufen.

Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Befehle, die den Text nicht ändern,
werden nicht gezählt (z.B. Cursorbewegungen und Blättern im Text).
Und Befehle, die sich selbst einfügen (`self-inserting': Drücken Sie
zum Beispiel die `u'-Taste, dann wird der Buchstabe u eingefügt)
werden in Gruppen von bis zu 20 Zeichen wiederhergestellt, um die
Anzahl der notwendigen C-x u-Befehle zu reduzieren.

>> Löschen Sie diese Zeilen mit C-k und drücken Sie anschließend
   mehrmals C-x u, und die Zeilen erscheinen wieder.

C-_ ist ein alternativer Undo-Befehl; er arbeitet genauso wie C-x u,
ist jedoch einfacher zu tippen, wenn Sie den Befehl mehrmals
hintereinander ausführen möchten.  Der Nachteil von C-_ ist, daß bei
manchen Tastaturen es nicht sofort einsichtig ist, wie man das
eingibt.

Eine weitere Eingabemöglichkeit bei vielen Terminals ist C-/.

Ein numerisches Argument für C-_, C-x u oder C-/ wird als
Wiederholungszähler interpretiert.

Der Unterschied zwischen der Undo-Funktion und dem oben erklärten C-y
ist, daß erstere gelöschten Text an exakt der gleichen Position wie
vorher wiederherstellt, wohingegen C-y den gelöschten Text an der
momentanen Cursorposition einfügt.  Im übrigen kann auch `gekillter'
Text wieder hergestellt werden; der Unterschied zwischen `killing' und
`yanking' betrifft nur C-y, aber nicht die Undo-Funktion.


* DATEIEN
---------

Um editierten Text zu sichern, muß man ihn in einer Datei (`file')
speichern (`save').  Wird Emacs beendet, ohne daß man vorher den Text
gespeichert hat, dann ist der Text verloren.

Will man andererseits bereits gesicherten Text mit Emacs editieren, so
muß die entsprechende Datei in Emacs geladen werden (im Englischen
wird das als `finding' (finden) bzw. als `visiting' (besuchen)
bezeichnet).

Eine Datei `finden' bedeutet, daß man den Inhalt dieser Datei mit
Emacs bearbeitet -- es ist fast so, als ob man die Datei selbst
editiert.  Jedoch werden Änderungen an dieser Datei erst dann
dauerhaft, wenn man sie speichert; auf diese Weise wird vermieden, daß
Dateien in einem halb-geänderten Zustand im Betriebssystem bleiben.
Es wird sogar die originale, unveränderte Datei unter einem anderen
Namen gesichert, falls Sie später entscheiden sollten, daß die
Änderungen ein Fehler sind.

Wenn Sie die untere Bildschirmkante genauer betrachten, dann werden
Sie eine Zeile finden, die mit einem oder mehreren Bindestrichen
beginnt und endet; sie enthält unter anderem die Zeichenkette
`TUTORIAL.de'.  An dieser Position befindet sich immer der Name der
Datei, die Sie momentan bearbeiten (`visit').  Gerade in diesem
Augenblick bearbeiten Sie eine Datei mit dem Namen `TUTORIAL.de'
(genauer gesagt, Emacs hat eine identische Kopie geladen).

Die Befehle für das Laden und Speichern von Dateien bestehen aus zwei
Zeichen: Beide beginnen mit CONTROL-x.  Es gibt eine ganze Reihe von
Kommandos, die mit C-x beginnen; viele von ihnen haben mit Dateien,
Puffern (s.u.) und ähnlichem zu tun.  All diese Befehle sind zwei,
drei oder vier Zeichen lang -- Sie haben bereits C-x u kennengelernt.

Um eine Datei in Emacs laden zu können, muß man dem Lade-Befehl den
Namen der Datei mitteilen.  Der Befehl `liest ein Argument vom
Terminal' (in diesem Fall ist das der Name der Datei).  Nachdem Sie

        C-x C-f                   (lade Datei)

eingegeben haben, werden Sie von Emacs nach dem Dateinamen gefragt.
Die Zeichen, die Sie eingeben, werden in der untersten Bildschirmzeile
dargestellt, dem sogenannten Minipuffer (`minibuffer').  Sie können
ganz normale Emacs-Editierfunktionen verwenden, um den Dateinamen zu
ändern.

Sie können jederzeit die Eingabe (auch von anderen Befehlen, die den
Minipuffer benutzen) mit C-g abbrechen.

>> Drücken Sie C-x C-f und dann C-g.  Der letzte Befehl verwirft
   jegliche Eingabe in den Minipuffer und bricht außerdem den
   Ladebefehl ab (Sie haben also keine Datei geladen).

Wenn Sie den Dateinamen fertig eingegeben haben, drücken Sie <Return>,
um den Befehl abzuschließen; C-x C-f wird ausgeführt und lädt die von
Ihnen ausgesuchte Datei.  Der Minipuffer verschwindet wieder, sobald
C-x C-f beendet ist.

Ein paar Augenblicke später erscheint der Dateiinhalt auf dem
Bildschirm, und Sie können den Text editieren.  Wenn Sie Ihre
Änderungen permanent speichern wollen, dann drücken Sie

        C-x C-s                   (sichere Datei)

und Emacs kopiert den Text in die Datei.  Beim ersten Mal benennt
Emacs die Originaldatei um, damit sie nicht verloren ist.  Der neue
Name besteht aus dem Originalnamen plus einer angehängten Tilde `~'
[unter einigen Betriebssystemen wird statt dessen die
Namenserweiterung durch `.bak' ersetzt].

Emacs schreibt den Namen der gesicherten Datei in die unterste Zeile,
sobald C-x C-s fertig ausgeführt ist.  Sie sollten den editierten Text
oft speichern, damit nicht allzuviel bei einem etwaigen Systemabsturz
verloren geht.

>> Geben Sie C-x C-s ein, um Ihre Kopie der Einführung zu sichern.
   Die Ausgabe am unteren Bildschirmrand sollte `Wrote ...TUTORIAL.de'
   sein.

Anmerkung: Bei einigen Systemen scheint es, als ob das Ausführen von
C-x C-s Emacs abstürzen ließe (Emacs reagiert mit keinen Meldungen
mehr; der Bildschirm scheint eingefroren).  Dieser Effekt tritt auf,
wenn das Betriebssystem das Zeichen C-s abfängt (es wird für `flow
control' verwendet) und nicht an Emacs weiterreicht.  Um den
Bildschirm wieder zum Leben zu erwecken, geben Sie C-q ein, und lesen
Sie dann den Abschnitt `Spontaneous Entry to Incremental Search' im
Emacs-Handbuch, was man am besten tun kann.  Das Emacs-Handbuch ist
übrigens auch online verfügbar mittels C-h i, und zwar im Abschnitt
`Emacs' (unter der Voraussetzung natürlich, daß die Info-Dateien von
Emacs auch installiert wurden.  Wenn nicht, beschweren Sie sich bei
Ihrem System-Administrator).

[Eine erste Abhilfe zur Umschiffung des C-s-Problems schafft die
Befehlsfolge `M-x save-buffer', welche exakt das gleiche wie C-x C-s
bewirkt.]

Sie können eine existierende Datei anschauen (`view') oder editieren.
Sie können aber auch eine Datei laden, die noch gar nicht existiert,
um so eine neue Datei zu erzeugen: Sie öffnen dazu die
(nicht-existente) Datei, die natürlich leer ist, und beginnen dann
einfach Text einzugeben.  Wenn Sie jetzt die Datei speichern, erzeugt
Emacs wirklich die Datei und kopiert den editierten Text in sie
hinein.


* PUFFER
--------

Manche Editoren können nicht mehr als eine Datei gleichzeitig
bearbeiten.  Wenn Sie jedoch eine zweite Datei in Emacs mit C-x C-f
laden, dann bleibt die erste in Emacs.  Sie können zur ersten
zurückschalten, indem Sie noch einmal C-x C-f eingeben.  Auf diese
Weise lassen sich eine ganze Reihe von Dateien laden und bearbeiten.

>> Erzeugen Sie eine Datei mit dem Namen `foo', indem Sie

        C-x C-f foo <Return>

   eingeben.  Tippen Sie etwas Text ein, editieren Sie ihn und
   speichern Sie ihn abschließend mit C-x C-s.  Kehren Sie
   anschließend zu dieser Einführung zurück mit

        C-x C-f TUTORIAL.de <Return>

Emacs speichert jeden Text, der aus einer Datei in Emacs geladen wird,
in einem `Puffer'-Objekt.  Um eine Liste der momentan existierenden
Puffer zu sehen, geben Sie

        C-x C-b                   (liste Puffer auf)

ein.

>> Probieren Sie jetzt C-x C-b.

Beachten Sie, daß jeder Puffer einen Namen hat und manche auch mit dem
Namen einer Datei assoziiert sind, dessen Inhalt sie enthalten.
Manche Puffer aber haben keinen zugehörige Datei, z.B. der mit dem
Namen `*Buffer List*'.  Er wurde von dem Befehl C-x C-b erzeugt, um
die Pufferliste darzustellen.  JEDER Text, den Sie innerhalb Emacs in
einem Fenster sehen, ist immer ein Ausschnitt eines Puffers.

>> Geben Sie jetzt C-x 1 ein, um die Pufferliste wieder verschwinden
   zu lassen.

Wenn Sie Änderungen an einer Datei vornehmen und anschließend eine
andere Datei laden, dann wird die erste nicht gespeichert.  Die
Änderungen bleiben in Emacs, und zwar in dem zur ersten Datei
gehörigen Puffer.  Das ist sehr praktisch, bedeutet jedoch
gleichzeitig, daß man einen Befehl braucht, um den Puffer der ersten
Datei permanent abzuspeichern.  Es wäre äußerst umständlich, müßte man
jedesmal C-x C-f eingeben, um den Puffer dann mit C-x C-s
abzuspeichern.  Daher gibt es den Befehl

        C-x s                     (sichere mehrere Puffer)

Dieser Befehl fragt Sie bei jedem Puffer, der Änderungen enthält, ob
Sie ihn speichern wollen.

>> Fügen Sie eine Textzeile ein und drücken Sie dann C-x s.  Emacs
   fragt Sie jetzt, ob Sie einen Puffer mit dem Namen TUTORIAL.de
   speichern wollen.  Bejahen Sie, indem Sie `y' drücken.

[Anmerkung: Sie verändern nicht die Originaldatei, sondern eine
persönliche Kopie.]


* WEITERE BEFEHLE
-----------------

Es existieren viel mehr Emacs-Befehle als Tasten auf der Tastatur.  Um
sie trotzdem alle benutzen zu können, gibt es zwei Erweiterungen:

        C-x     Zeichenerweiterung.  Gefolgt von einem Zeichen.
        M-x     Befehlserweiterung.  Gefolgt von einem (langen) Namen.

[Das `x' steht für das englische Wort `extension'.]  Diese beiden
Befehle sind prinzipiell sehr nützlich, werden aber weniger oft
benötigt als die bisher vorgestellten.  Sie haben bereits zwei Befehle
aus der ersten Kategorie kennengelernt: C-x C-f, um eine Datei zu
laden, und C-x C-s, um sie zu speichern.  Ein weiteres Beispiel ist
C-x C-c, um Emacs zu beenden -- Sie brauchen sich keine Gedanken zu
machen, ob Sie beim Beenden von Emacs vielleicht vergessen haben,
Daten oder Text zu sichern -- Emacs fragt bei jedem geändertem Puffer
(bzw. Datei), ob er gespeichert werden soll.

C-z ist der Befehl um Emacs *zeitweise* zu verlassen; es ist also
möglich, später an der unterbrochenen Stelle nahtlos weiterzuarbeiten.

Auf den meisten Systemen wie Linux oder FreeBSD wird Emacs
`suspendiert', wenn Sie C-z drücken, d.h., Sie kehren zurück zur
Eingabezeile des Betriebssystems, ohne Emacs zu beenden.  In der Regel
können Sie dann mittels des Befehls `fg' bzw. `%emacs' wieder zu Emacs
umschalten.  Bei X bewirkt C-z in der Regel, daß Emacs ikonofiziert
wird, also als Ikone (`Icon') darauf wartet, mit einem Mausklick bei
Bedarf wieder vergrößert zu werden.

Bei Betriebssystemen bzw. Shells, die Suspension von Programmen nicht
implementiert haben (z.B. MS-DOS), startet C-z einen
System-Befehlsinterpreter innerhalb von Emacs (`subshell').
Normalerweise müssen Sie dann `exit' in die Befehlszeile schreiben, um
zu Emacs zurückzukehren.

Der beste Zeitpunkt für C-x C-c ist, wenn Sie sich ausloggen
(bzw. Ihren Computer ausschalten); Sie sollten Emacs ebenfalls
beenden, wenn Sie Emacs von einem anderen Programm aus aufgerufen
haben (z.B. einem Programm, das E-mails liest), da solche Programme
oft nicht wissen, wie sie mit Emacs im Suspend-Modus umgehen sollen.
In allen anderen Fällen ist es meistens günstiger, C-z zu benutzen und
Emacs nicht zu beenden, damit man im Bedarfsfalle sofort an der
gleichen Stelle weiterarbeiten kann.

Hier ist eine Liste aller C-x-Befehle, die Sie bereits kennengelernt
haben:

        C-x C-f         lade Datei
        C-x C-s         sichere Datei
        C-x C-b         zeige Pufferliste an
        C-x C-c         beende Emacs
        C-x u           widerrufen
        C-x 1           lösche alle Fenster außer eines

Ein Beispiel für einen Befehl mit langen Namen ist replace-string, der
global (also in der ganzen Datei bzw. Puffer) eine Zeichenkette durch
eine andere ersetzt.  Wenn Sie M-x drücken, dann fragt Sie Emacs in
der untersten Bildschirmzeile nach dem Namen des Befehls (in diesem
Fall `replace-string').  Geben Sie jetzt `repl s<TAB>' ein und Emacs
vervollständigt den Namen.  Schließen Sie die Eingabe mit <Return> ab.
[<TAB> bezeichnet die Tabulatortaste.]

>> Bewegen Sie den Cursor zu der leeren Zeile sechs Zeilen unter
   dieser.  Geben Sie dann

         M-x repl s<Return>Bildschirm<Return>Text<Return>

   ein und kehren Sie mit C-u C-SPC an diese Position zurück.

   Beachten Sie wie diese Bildschirmzeile jetzt aussieht: Sie haben
   den Wortteil B-i-l-d-s-c-h-i-r-m durch `Text' ersetzt (und zwar im
   ganzen Dokument beginnend von der Cursorposition).

>> Drücken Sie jetzt C-x u, um diese Änderungen auf einmal rückgängig
   zu machen.


* AUTOMATISCHES SPEICHERN
-------------------------

Haben Sie Änderungen an einem Dokument vorgenommen, sie jedoch nicht
gespeichert, dann können sie verloren gehen, falls der Computer
abstürzt.  Um Sie davor zu schützen, sichert Emacs in bestimmten
Zeitintervallen jede von Ihnen editierte Datei in sogenannten
`auto-save'-Dateien.  Sie sind daran zu erkennen, daß sie mit einem #
beginnen und enden; z.B. ist `#hello.c#' der Name der Auto-save-Datei
von `hello.c'.  Wenn Sie Ihren Text auf normalem Wege speichern, wird
die Auto-save-Datei gelöscht.

Stürzt der Rechner einmal wirklich ab, so können Sie die Änderungen,
die beim letzten Auto-Save gespeichert worden sind, folgendermaßen
wiederherstellen: Laden Sie die Datei auf normalem Wege (die Datei,
die Sie bearbeitet haben, nicht die Auto-save-Datei) und geben Sie
dann `M-x recover-file<Return>' ein.  Wenn Emacs Sie um Bestätigung
fragt, antworten Sie mit `yes<Return>', um den Inhalt der
Auto-save-Datei zu übernehmen.


* DER ECHO-BEREICH
------------------

Geben Sie Befehle langsam ein, dann zeigt Ihnen Emacs Ihre eigene
Eingabe am unteren Bildschirmrand im sogenannten Echo-Bereich (`echo
area').  Der Echo-Bereich enthält die unterste Bildschirmzeile.

[Mini-Puffer und Echo-Bereich fallen normalerweise zusammen, sind aber
nicht das gleiche, da innerhalb des Echo-Bereiches nichts eingegeben
werden kann.]


* DIE STATUSZEILE
------------------

Die Bildschirmzeile unmittelbar über dem Echo-Bereich ist die
Statuszeile (`mode line').  Sie schaut ungefähr so aus:

-1:**  TUTORIAL.de       (Fundamental)--L865--58%----------------

Diese Zeile gibt nützliche Hinweise über den momentanen Zustand von
Emacs und den Text, den Sie gerade editieren.

Sie wissen bereits, was der Dateiname bedeutet.  `--NN%--' zeigt die
momentane Position innerhalb des Textes an: NN Prozent davon sind
oberhalb des Bildschirms.  Ist der Dateianfang zu sehen, dann
erscheint `--Top--' anstelle von `--00%--'.  Analog dazu erscheint
`--Bot--' (für das englische Wort `bottom'), wenn das Dateiende
sichtbar ist.  Wenn Sie einen Text betrachten, der komplett auf den
Bildschirm paßt, dann erscheint `--All--'.]

Das `L' und die nachfolgenden Ziffern geben die aktuelle Zeilennummer
an, in denen sich der Cursor befindet.

Am Anfang der Zeile sehen Sie `-1:**'.  Die Zeichen vor dem
Doppelpunkt geben an, in welcher Kodierung der Text ist und welche
Eingabemethode verwendet wird.  Dazu mehr weiter unten im Abschnitt
`MULE'.

[Anstelle des Doppelpunktes können auch ein `\' und `/' stehen, falls
Sie Dateien editieren, die der MS-DOS- bzw. der
Macintosh-Textkonvention folgen: MS-DOS verwendet als
Zeilenvorschubzeichen CR-LF (Carriage Return gefolgt von Linefeed),
während Macintosh nur CR benutzt.  Emacs verwendet standardmäßig LF.]

Die Sterne nach dem Doppelpunkt bedeuten, daß Sie Änderungen am Text
vorgenommen haben.  Wenn Sie gerade eine Datei in Emacs geladen oder
gespeichert haben, dann erscheinen statt der Sterne zwei Bindestriche.
Prozentzeichen nach dem Doppelpunkt stehen für eine Datei, die nur
gelesen, aber nicht editiert werden kann.

Der eingeklammerte Teil gibt an, in welchem Editiermodus Sie sich
befinden.  Der Standardmodus heißt `Fundamental' (Sie verwenden ihn
gerade); er ist ein Beispiel für einen Hauptmodus (`major mode').

Emacs hat viele Hauptmodi implementiert.  Manche davon werden für
verschiedene (Computer-)Sprachen und/oder Textarten verwendet,
z.B. Lisp-Modus, Text-Modus usw.  Es kann immer nur ein Hauptmodus
aktiviert sein, und der Name befindet sich dort, wo jetzt gerade
`Fundamental' steht.

Einige Befehle verhalten sich jeweils in verschiedenen Hauptmodi
anders.  Es gibt zum Beispiel einen Befehl, um einen Kommentar in den
Quellcode eines Computerprogramm einzufügen -- die Tastenfolge dafür
ist zwar (in der Regel) die gleiche, doch wird ein Kommentar mit der
für die aktuelle Programmiersprache gültigen Syntax eingefügt
(z.B. `// ...' für ein Programm in C++ oder `; ...' für Lisp).  Um in
einen Hauptmodus zu schalten, hängen Sie einfach das englische Wort
`-mode' an den (kleingeschriebenen) Namen des Modus an und führen den
Befehl mittels M-x aus.  Beispiel: `M-x fundamental-mode' schaltet in
den Fundamental-Modus.  Weitere wichtige Modi sind c-mode, perl-mode,
lisp-mode, text-mode u.a.  Die meisten davon werden automatisch
aktiviert, und zwar entsprechend der Namenserweiterung der zu ladenden
Datei: So wird z.B. durch das Laden der Datei foo.c automatisch der
C-Modus aktiviert.

Wenn Sie deutschen oder englischen Text bearbeiten, dann sollten Sie
den Textmodus verwenden.  [Falls Ihre Tastatur keine Umlaut-Tasten
hat, müssen Sie noch einen weiteren Nebenmodus aktivieren.  Lesen Sie
dazu den Abschnitt `MULE' weiter unten.]

>> Geben Sie `M-x text mode<Return>' ein.

Sie brauchen keine Angst zu haben, daß sich die bisher dargestellte
Tastaturbelegung von Emacs stark ändert.  Beobachten Sie z.B. die
Befehle M-f und M-b: Apostrophe werden nun als Teil eines Wortes
betrachtet (wie man's leicht an diesem Beispiel ausprobieren kann),
wohingegen im Fundamentalmodus Apostrophe als Worttrenner
(`word-separator') behandelt werden.

Normalerweise ist das eben genannte Beispiel die Methode von
Hauptmodi: Die meisten Befehle tun `das gleiche', arbeiten aber
jeweils ein bißchen anders.

Dokumentation zum derzeit aktuellen Hauptmodus bekommen Sie mit C-h m.

>> Drücken Sie C-u C-v ein- oder mehrmals, um diese Zeile in die Nähe
   des oberen Bildschirmrands zu bringen.
>> Lesen Sie nun mittels C-h m die englischeDokumentation zum
   Textmodus.
>> Entfernen Sie schließlich das Dokumentationsfenster mit C-x 1.

Neben den Hauptmodi gibt es auch Nebenmodi (`minor modes').  Nebenmodi
sind keine Alternativen zu Hauptmodi, sondern stellen Ergänzungen zur
Verfügung, die (normalerweise) in allen Hauptmodi funktionieren
(z.B. der Überschreibmodus: Zeichen werden nicht eingefügt, sondern
überschreiben den Text).  Man kann Nebenmodi ein- und ausschalten
unabhängig von anderen Nebenmodi und Hauptmodi; mit anderen Worten,
Sie können zu Ihrem Hauptmodus, keinen, einen oder sogar mehrere
Nebenmodi haben.

Ein Nebenmodus, welcher äußerst nützlich ist, besonders für das
Editieren von Text, ist der automatische Zeilenumbruch (`Auto Fill
mode').  Ist dieser Modus aktiviert, dann bricht Emacs die laufende
Zeile selbsttätig zwischen Wörtern um, sobald sie zu lang wird.

Sie können den Zeilenumbruchmodus einschalten mittels `M-x auto fill
mode<Return>'.  Wenn der Modus aktiviert ist, können Sie ihn mit dem
gleichen Befehl wieder ausschalten.  Mit anderen Worten, der Befehl
verhält sich wie ein Lichttaster, der bei Betätigung entweder das
Licht ein- oder ausschaltet, je nachdem, ob das Licht vorher
ausgeschaltet bzw. eingeschaltet war.  Wir sagen, daß dieser Befehl
den Modus umschaltet (`toggle').

>> Geben Sie nun M-x auto-fill-mode<Return> ein.  Fügen Sie
   anschließend eine Zeile ein, die aus lauter "asdf " besteht, und
   zwar so lange, bis die Zeile automatisch umgebrochen wird.
   Vergessen Sie nicht, Leerzeichen einzugeben, da nur dort ein
   Umbruch erfolgt.

Normalerweise ist die maximale Zeilenlänge 70 Zeichen (d.h., der linke
Rand ist ganz links auf Position 1 und der rechte Rand auf
Position 70), jedoch können Sie das mit dem Befehl C-x f ändern.
Geben Sie den neuen (rechten) Rand als numerischen Parameter ein.

>> Geben Sie C-x mit dem Argument 20 ein (C-u 2 0 C-x f).  Schreiben
   Sie nun etwas Text und beobachten Sie, wie Emacs die laufende Zeile
   an Position 20 umbricht.  Setzen Sie anschließend den Rand wieder
   zurück auf 70 mit dem gleichen Befehl.

Machen Sie Änderungen in der Mitte eines Absatzes, dann reformatiert
der Zeilenfüllmodus nicht automatisch den Absatz.
Verwenden Sie dafür den Befehl M-q, wobei der Cursor innerhalb des
Absatzes stehen muß.

>> Bewegen Sie den Cursor zurück zum letzten Absatz und drücken Sie
   M-q.


* SUCHEN
--------

Emacs kann Zeichenketten (`strings') entweder vorwärts (`forward')
oder rückwärts (`backward') suchen.  Gleichzeitig wird der Cursor an
die nächste Stelle bewegt, wo diese Zeichenkette erscheint.

Hier unterscheidet sich Emacs von vielen anderen Editoren, da nämlich
die Standard-Suchoperation inkrementelles Suchen ist, d.h., die Suche
beginnt dann, wenn Sie die Zeichen eingeben.

Der Befehl für Vorwärtssuchen ist C-s, und C-r für Rückwärtssuchen.
ABER HALT!  Probieren Sie bitte diese Befehle noch nicht.

Wenn Sie C-s eingeben, dann erscheint die Zeichenkette "I-search:" als
Eingabeaufforderung im Echobereich.  Das bedeutet, daß Emacs jetzt in
einer inkrementellen Suche ist und darauf wartet, daß Sie den
gewünschten Suchstring eingeben.  <Return> beendet die Suche.

>> Geben Sie jetzt C-s ein, um einen Suchvorgang zu starten.  Schreiben
   Sie LANGSAM, einen Buchstaben nach dem anderen, das Wort `Cursor',
   und warten Sie jeweils ab, was mit dem Cursor passiert.  Sie haben
   jetzt das Wort `Cursor' einmal gefunden.
>> Drücken Sie C-s noch einmal, um die nächste Stelle zu suchen, wo das
   Wort `Cursor' vorkommt.
>> Drücken Sie nun <Delete> viermal und beobachten Sie, wie der Cursor
   zurückspringt.
>> Beenden Sie die Suche mit <Return>.

Verstehen Sie, was gerade vorgegangen ist?  Emacs versucht während
einer inkrementellen Suche zu der Stelle zu gehen, wo die Zeichenkette
steht, die Sie bis jetzt eingegeben haben.  Um die darauffolgende
Position zu suchen, wo `Cursor' steht, genügt es, noch einmal C-s zu
betätigen.  Wenn es keine nächste Position gibt, dann ertönt ein
kurzer Ton, und Emacs sagt Ihnen, daß die Suche im Augenblick
fehlschlägt (`failing').  C-g beendet ebenfalls einen Suchvorgang.

Anmerkung: Wie weiter oben schon einmal erwähnt, scheint es bei
einigen Systemen, als ob das Ausführen von C-s Emacs abstürzen läßt
(Emacs reagiert mit keinen Meldungen mehr; der Bildschirm wirkt
eingefroren).  Dieser Effekt tritt auf, wenn das Betriebssystem das
Zeichen C-s abfängt (es wird für `flow control' verwendet) und nicht
an Emacs weiterreicht.  Um den Bildschirm wieder zum Leben zu
erwecken, geben Sie C-q ein, und lesen Sie dann den Abschnitt
`Spontaneous Entry to Incremental Search' im Emacs-Handbuch, was man
am besten tun kann.

Wenn Sie sich mitten in einer inkrementellen Suche befinden und
<Delete> drücken, dann wird das letzte Zeichen im Suchstring gelöscht,
und der Cursor springt zurück auf die letzte Suchposition.
Angenommen, Sie haben "c" eingegeben, um das erste Auftreten von "c"
zu suchen.  Geben Sie jetzt "u" ein, dann springt der Cursor zu dem
ersten Auftreten der Zeichenkette "cu".  Wenn Sie jetzt mit <Delete>
das "u" vom Suchstring löschen, dann springt der Cursor zurück zum
ersten "c".  Drücken Sie dagegen ein paar mal C-s, um weitere
"cu"-Zeichenketten zu finden, dann bewirkt <Delete>, daß Sie zum
letzten Auftreten von "cu" zurückspringen, und erst wenn es kein
weiteres "cu" mehr gibt, springt der Cursor zum ersten "c" zurück.

Die Suche wird ebenfalls beendet, wenn Sie ein CONTROL- oder
META-Zeichen eingeben (mit ein paar Ausnahmen -- Zeichen, die
bei einer Suche speziell gehandhabt werden wie C-s oder C-r).

C-s versucht, die Zeichenkette NACH der aktuellen Cursorposition zu
finden.  Wollen Sie etwas davor suchen, müssen Sie C-r verwenden.  Das
oben Gesagte gilt völlig analog, jedoch in die entgegengesetzte
Suchrichtung.


* MEHRFACHE FENSTER
-------------------

Eine weitere, nützliche Fähigkeit von Emacs ist die Möglichkeit, mehr
als ein Fenster zur gleichen Zeit auf dem Bildschirm darzustellen.

>> Bewegen Sie den Cursor zu dieser Zeile und geben Sie C-u 0 C-l ein.

>> Schreiben Sie nun C-x 2, um den Bildschirm in zwei Fenster zu
   teilen.  Beide Fenster zeigen diese Einführung an, und der Cursor
   bleibt im oberen.

>> Verwenden Sie C-M-v, um im unteren Fenster zu blättern (Sie können
   statt dessen auch ESC C-v verwenden, falls Sie keine META-Taste
   haben; siehe auch weiter unten).

>> Mittels C-x o (das `o' steht für das englische Wort `other', `das
   andere') können Sie den Cursor in das untere Fenster bewegen.

>> Benützen Sie C-v und M-v, um im unteren Fenster zu blättern.  Lesen
   Sie die Emacs-Einführung jedoch im oberen Fenster weiter.

>> Geben Sie C-x o nochmals ein, und der Cursor ist wieder im oberen
   Fenster, genau an der Stelle, wo er vorher war.

C-x o ist der Befehl, um zwischen (Emacs-)Fenstern hin- und
herzuschalten.  Jedes Fenster hat eine eigene Cursorposition, aber nur
das aktuelle Fenster zeigt den Cursor an (unter X wird die
nicht-aktuelle Cursorposition durch ein leeres Rechteck dargestellt).
Alle normalen Editierbefehle betreffen das Fenster, in dem sich der
Cursor befindet.  Wir nennen dieses Fenster `selektiert' (`selected
window').

Der Befehl M-C-v ist sehr nützlich, wenn man Text in einem Fenster
editiert und das andere Fenster als Referenz verwendet.  Der Cursor
bleibt stets im gleichen Arbeitsfenster, und mit M-C-v kann man bequem
vorwärtsblättern.

M-C-v ist ein Beispiel eines CONTROL-META-Zeichens.  Haben Sie eine
META-Taste, dann kann man M-C-v erzeugen, indem man CTRL und META
gleichzeitig niedergedrückt hält, während man v eintippt.  Es ist
egal, ob zuerst CTRL oder META niedergedrückt wird, da beide Tasten
gleichberechtigt das jeweils einzugebende Zeichen modifizieren.

Haben Sie keine META-Taste, und Sie verwenden stattdessen ESC, dann
ist die Reihenfolge nicht mehr egal: Sie müssen zuerst ESC drücken,
gefolgt von CTRL-v.  CTRL-ESC v funktioniert nicht!  Der Grund dafür
ist, daß ESC ein eigenes Zeichen ist und keine Modifizier-Taste wie
META oder CTRL.

Der umgekehrte Befehl zu M-C-v ist M-C-S-v, um im anderen Fenster
rückwärts zu blättern (d.h., Sie müssen die META-Taste sowie die
CONTROL- und SHIFT-Taste zusammen mit `v' betätigen) -- jetzt werden
Sie wahrscheinlich verstehen, warum manche Kritiker das Wort Emacs als
Abkürzung von Escape-Meta-Alt-Control-Shift betrachten.  Leider
funktioniert diese Befehlsfolge normalerweise nur mit dem X Window
System, da C-v von C-S-v auf den meisten Textterminals nicht
unterschieden werden kann.

[Unter X kann man außerdem in der Regel mit den bequemeren
Tastenkombinationen META-`Bild mit Aufwärtspfeil' bzw. META-`Bild mit
Abwärtspfeil' ebenfalls im anderen Fenster rück- bzw. vorwärts
blättern.]

>> Entfernen Sie mit C-x 1 (eingegeben im oberen Fenster) das untere
   Fenster.

(Hätten Sie C-x 1 im unteren Fenster eingegeben, dann wäre das obere
Fenster geschlossen worden -- eine Eselsbrücke für C-x 1 ist `ich will
nur das *eine* Fenster, in dem ich mich gerade befinde.')

Sie müssen nicht den gleichen Puffer in beiden Fenstern darstellen.
Wenn Sie C-x C-f verwenden, um in einem Fenster eine Datei zu laden,
dann bleibt das andere Fenster unverändert.  Sie können in jedem
Fenster eine andere Datei anzeigen lassen, unabhängig vom anderen
Fenster.

Hier eine andere Möglichkeit, in zwei Fenstern zwei verschiedene
Texte darzustellen:

>> Geben Sie C-x 4 C-f ein, gefolgt vom Namen einer Ihrer Dateien.
   Schließen Sie ab mit <Return>.  Beobachten Sie, wie die
   spezifizierte Datei im unteren Fenster erscheint.  Der Cursor
   springt ebenfalls in das untere Fenster.

>> Bewegen Sie den Cursor mittels C-x o in das obere Fenster und geben
   Sie C-x 1 ein, um das untere Fenster zu schließen.


* REKURSIVE EDITIER-EBENEN
--------------------------

Manchmal kann es passieren, daß Sie in eine sogenannte rekursive
Editier-Ebene geraten (`recursive editing level').  Sie können das an
den eckigen Klammern in der Statuszeile erkennen, welche den
derzeitigen Hauptmodus zusätzlich umschließen, z.B. [(Fundamental)]
anstelle von (Fundamental).

Um eine rekursive Editier-Ebene zu verlassen, geben Sie ESC ESC ESC
ein.  Diese Tastenkombination ist ein allgemeiner
Ich-will-hier-raus-Befehl.  Sie können ihn auch verwenden, um
unerwünschte Fenster zu schließen und den Minipuffer zu verlassen.

>> Geben Sie M-x ein, um in den Minipuffer zu gelangen, und tippen Sie
   dann ESC ESC ESC, um ihn wieder zu verlassen.

Mit C-g kann man eine rekursive Editier-Ebene nicht verlassen, da C-g
Befehle INNERHALB einer rekursiven Editier-Ebene stoppt.

Rekursive Editier-Ebenen sind hier in dieser Einführung nicht weiter
dargestellt.  Details finden Sie im Emacs-Handbuch beschrieben.


* MULE
------

Mule ist die Abkürzung für `Multi-lingual Enhancement to GNU Emacs'.
Früher wurde damit eine spezielle Emacs-Variante bezeichnet, die
allerdings seit der Version 20 mit Emacs verschmolzen ist.

Emacs unterstützt eine große Anzahl von internationalen Zeichensätzen,
z.B. verschiedene europäische Varianten des lateinischen Alphabets,
Chinesisch, Russisch oder Thai, um nur einige zu nennen.  In dieser
Einführung wird jedoch nur auf den deutschen Zeichensatz sowie
Eingabemöglichkeiten für Deutsch näher eingegangen.

Der Standard-Zeichensatz für Deutsch ist Latin-1 (auch bekannt unter
dem Namen ISO-8859-1).  Wenn anstelle der deutschen Umlaute
unansehnliche Konstrukte wie `\201ä' dargestellt werden, dann ist
die sogenannte Multibyte-Zeichenunterstützung deaktiviert (intern
werden in Emacs nicht-ASCII Zeichensätze durch mehr als ein Byte
repräsentiert).  Durch den Befehl `M-x
toggle-enable-multibyte-characters' wird die
Multibyte-Zeichenunterstützung aktiviert.

Wenn anstelle der Umlaute `ä', `ö' oder `ü' die Zeichen `d', `v' und
`|' erscheinen (also `kleines D', `kleines V', und ein senkrechter
Strich), dann wird das achte Bit von jedem Byte abgeschnitten, sodaß
nur ASCII-Zeichen dargestellt werden können.  In der Regel gibt es
zwei Ursachen für dieses Problem: Sie haben sich nicht `8-bit clean'
(z.B. mittels `telnet -8 ...') eingeloggt oder Ihr
Telekommunikationsprogramm ist nicht für 8-bit konfiguriert.

>> Geben Sie C-x <Return> m ein.  Die deutschen Umlaute (so sie von
   Ihrem Terminal darstellbar sind) verschwinden und werden durch
   Zahlenkonstrukte ersetzt.  So wird zum Beispiel Umlaut a (`ä')
   dargestellt als `\201ä'.

>> Aktivieren Sie wieder die Multibyte-Zeichenunterstützung mittels
   C-x <Return> m.

Sehen Sie anstelle der Umlaute leere Kästchen (unter X), dann sollten
Sie mit C-x C-c Emacs beenden und folgendermaßen neu starten:

    emacs -fn fontset-standard

Bei einem Textterminal gibt es weiter die Möglichkeit, die
Befehlsfolge `M-x standard-display-european' auszuführen, wodurch
Emacs die Multibyte-Zeichenunterstützung deaktiviert und direkt
Latin-1-Zeichen darzustellen versucht.  Sie können auch probieren,
Emacs mit der `--unibyte'-Option zu starten, was einen ähnlichen
Effekt bewirkt.

Falls das alles nichts nützt oder Sie Fragezeichen anstelle der
Umlaute auf ihrem Textterminal sehen, sollten Sie sich an Ihren
Systemadministrator wenden und sich beschweren, daß kein
Latin-1-Zeichensatz installiert ist (was heutzutage eigentlich eine
Selbstverständlichkeit sein sollte).  Falls statt der Umlaute andere
Zeichen auf ihrem Textterminal erscheinen (z.B. kyrillische
Buchstaben), dann erkundigen Sie sich, wie sie auf Latin-1 umschalten
können.

Lesen Sie im Emacs-Handbuch nach unter dem Stichwort `International',
welche weitere Optionen es bezüglich Zeichensätze gibt.

Es empfiehlt sich, Latin-1 als Standardkodierung zu aktivieren, wenn
Sie primär Deutsch verwenden.  Benutzen Sie zu diesem Zweck die
Befehlsfolge

    C-x <Return> l latin-1 <Return>

(C-x <Return> l führt die Funktion set-language-environment aus), um
in einer laufenden Emacs-Sitzung auf Latin-1 umzuschalten.  Dadurch
wird erreicht, daß Emacs beim Laden einer Datei (und Speichern
derselben) standardmäßig die Latin-1-Zeichenkodierung verwendet.  Sie
können an der Ziffer 1 unmittelbar vor dem Doppelpunkt links unten in
der Statuszeile erkennen, daß Sie Latin-1 aktiviert haben.  Beachten
Sie allerdings, daß set-language-environment keinen Einfluß auf die
Kodierung bereits existierender Puffer hat!  Haben Sie eine Datei mit
deutschem Text in Latin-1-Kodierung irrtümlicherweise in einer
falschen Kodierung geladen, dann müssen Sie diesen Puffer aus Emacs
mit dem Befehl C-x k (kill-buffer) entfernen und die Datei erneut
laden, nachdem Sie mit set-language-environment auf Latin-1
umgeschaltet haben.

>> Führen Sie jetzt C-x <Return> l latin-1 <Return> aus und öffnen Sie
   anschließend eine (neue) Datei mit dem Namen `bar' in einem anderen
   Fenster mittels C-x 4 C-f bar <Return>.  In der Statuszeile des
   zweiten Fensters sehen Sie die Ziffer 1 unmittelbar vor dem
   Doppelpunkt.

>> Schließen Sie das soeben geöffnete Fenster mit C-x 1 wieder.

Wie können Sie nun deutsche Umlaute eingeben?  Es gibt prinzipiell
zwei unterschiedliche Fälle: Sie besitzen eine deutsche Tastatur mit
Tasten für die Umlaute oder Sie haben eine nicht-deutsche Tastatur.
Im ersteren Fall sollten Sie die Eingabemethode `german' auswählen,
welche direkt die Umlaute auf die entsprechenden Tasten abbildet.  Im
letzteren Fall gibt es mehrere Möglichkeiten, wovon zwei hier erklärt
werden sollen, nämlich `latin-1-prefix' und `latin-1-postfix'.  Die
Präfix-Methode erwartet zuerst den Akzent und dann den Basisbuchstaben
('a wird zu á, "s zu ß etc.), während bei der Postfix-Methode zuerst
der Basisbuchstabe und dann der Akzent einzugeben ist (a" wird zu ä,
s/ wird zu ß etc).

Aktiviert wird die jeweilige Eingabe mit dem Befehl

    C-u C-\ Eingabemethode <Return>

(z.B. C-u C-\ german <Return>).  Durch diese Befehlsfolge wird der
sogenannte Quail-Nebenmodus aktiviert, was sich durch eine kleine
Veränderung in der Statuszeile zeigt: Durch zwei oder drei Zeichen
unmittelbar vor der Pufferkodierung wird die aktuelle Eingabemethode
angezeigt.  Ist der Eingabemodus einmal gewählt, kann man mit C-\ ihn
ein- und ausschalten.

>> Geben Sie C-u C-\ latin-1-postfix <Return> ein.  Beobachten Sie,
   wie links unten in der Statuszeile die Anzeige von `1:**' auf
   `1<1:**' springt.  Probieren Sie ä einzugeben mittels a".

>> Deaktivieren Sie den Eingabemodus wieder mit C-\.

Folgende Kürzel in der Statuszeile repräsentieren die eben
beschriebenen Eingabemethoden:

    DE@    german
    1<     latin-1-postfix
    1>     latin-1-prefix

So bedeutet die Angabe `DE@1:**', daß Sie die Eingabemethode `german'
in einem Puffer mit Latin-1-Kodierung verwenden, und daß die Datei
bereits modifiziert wurde.

[Arbeitet Emacs in einem Terminal, werden noch zwei zusätzliche
Spalten zwischen Eingabemethode und Pufferkodierung eingefügt, und
zwar für die Tastatur- und Bildschirmkodierung.]


* WEITERE DOKUMENTATION VON EMACS
---------------------------------

Wir haben uns bemüht, in dieser Einführung genau soviel Information zu
geben, daß Sie beginnen können, mit Emacs zu arbeiten.  Emacs ist
jedoch so mächtig und umfangreich, daß es den Rahmen einer Einführung
spränge, an dieser Stelle mehr zu erklären.  Um Sie im weiteren
Lernverlauf zu unterstützen, stellt Emacs eine Reihe von
Hilfe-Funktionen zu Verfügung, die alle mit dem Präfix C-h (dem
Hilfe-Zeichen, `Help character') beginnen.

Nach dem Drücken von C-h geben Sie ein weiteres Zeichen ein, um Emacs
zu sagen, worüber Sie mehr Informationen brauchen.  Sollten Sie
WIRKLICH verloren sein, geben Sie C-h ? ein, und Emacs sagt Ihnen,
welche Art von Hilfe er Ihnen zu Verfügung stellen kann.  Haben Sie
C-h versehentlich gedrückt, können Sie mit C-g sofort abbrechen.

(Es kann vorkommen, daß bei manchen Computern bzw. Terminals C-h etwas
anderes bedeutet.  Da erfahrungsgemäß C-h eine der meistbenötigten
Emacs-Befehle ist, haben Sie einen wirklichen Grund, sich in diesem
Fall beim Systemadministrator zu beschweren.  Alternativen zu C-h sind
die F1-Taste und der lange Befehl M-x help <Return>.)

Die elementarste Hilfestellung gibt C-h c.  Schreiben Sie C-h, dann
das Zeichen c, und dann einen Befehl: Emacs zeigt daraufhin eine kurze
Beschreibung des Befehls an.

>> Geben Sie C-h c C-p ein.
  Die Antwort darauf (im Echo-Bereich) sollte so ähnlich sein wie

        C-p runs the command previous-line

Somit wissen Sie den `Namen der Funktion'.  Funktionsnamen werden
hauptsächlich benutzt, um Emacs anzupassen bzw. zu erweitern.  Aber da
Namen in der Regel beschreiben, was die jeweilige Funktion tut, können
sie auch als sehr kurze Beschreibung dienen -- ausreichend, um Sie an
Befehle zu erinnern, die Sie bereits gelernt haben.

Aus mehr als einem Zeichen bestehende Befehle, z.B. C-x C-s oder
<ESC>v, sind ebenfalls erlaubt nach C-h c.

Um eine detaillierte Dokumentation eines Befehls zu erhalten,
verwenden Sie C-h k anstelle von C-h c.

>> Geben Sie C-h k C-p ein.

Diese Befehlsfolge zeigt die komplette Dokumentation des Befehls an
zusammen mit seinem Namen, und zwar in einem eigenem Fenster.  Wenn
Sie die Beschreibung gelesen haben, benützen Sie am besten C-x 1, um
das Hilfe-Fenster wieder zu schließen.  Sie müssen das nicht sofort
tun -- Sie können weiter Text editieren und das Fenster schließen,
wenn Sie es nicht mehr brauchen.

Hier einige weitere nützliche Optionen von C-h:

   C-h f        Beschreibt eine Funktion.  Sie müssen den Namen der
                Funktion eingeben.

>> Probieren Sie C-h f previous-line<Return>.
   Alle Information über den C-p-Befehl wird angezeigt.

Sie können die Tabulator-Taste stets benützen, um den Namen des
jeweiligen Befehls zu vervollständigen.  Geben Sie z.B. `C-h f
previous<TAB>' ein, dann werden alle Befehle angezeigt, deren Namen
mit `previous-' beginnen.  Ergänzen Sie die Zeichenkette auf
`previous-l' und drücken Sie dann <TAB>, bleibt nur noch der Befehl
`previous-line' übrig, und Sie können mit <Return> abschließen.

Ein ähnlicher Befehl ist C-h v.  Er zeigt den Wert und die
Dokumentation von Variablen, deren Werte man ändern kann (um Emacs an
persönliche Bedürfnisse anzupassen).  Auch hier kann man die
Tabulator-Taste zur Vervollständigung benutzen.

   C-h a        Ein Befehls-Apropos.  Gibt man ein Schlüsselwort ein,
                dann zeigt Emacs alle Befehle, die dieses
                Schlüsselwort enthalten.  Alle angezeigten Befehle
                können mit M-x aufgerufen werden.  Für einige
                Kommandos wird zusätzlich eine Zeichensequenz
                (meistens bestehend aus einem oder zwei Zeichen)
                aufgelistet, welche den gleichen Befehl startet.

>> Geben Sie C-h a file<Return> ein.

Alle M-x-Befehle, die das Wort `file' in ihrem Namen enthalten, werden
angezeigt.  Beachten Sie, daß auch C-x C-f aufgelistet wird neben dem
zugehörigen langen Namen, find-file.

>> Blättern Sie mit C-M-v, um sich die Liste der Funktionen anzusehen.

>> Schließen Sie das Hilfefenster mit C-x 1.

   C-h i        Dieser Befehl öffnet einen speziellen Puffer, um
                Online-Handbücher zu lesen (im `Info'-Format), die auf
                dem verwendeten Computersystem installiert sind.
                Geben Sie z.B. m emacs <Return> ein, um das
                Emacs-Handbuch zu lesen.  Haben Sie `Info' noch nie
                benutzt, tippen Sie ?, und Emacs führt Sie Schritt für
                Schritt durch die Möglichkeiten des Info-Modus.  Wenn
                Sie diese Einführung fertiggelesen haben, sollten Sie
                das Info-Handbuch für Emacs als primäre Dokumentation
                benutzen.


* SCHLUSSBEMERKUNG
------------------

Das Wichtigste: Emacs wird mit C-x C-c beendet und mit C-z temporär
unterbrochen.

Diese Einführung soll für alle neuen Benutzer von Emacs verständlich
sein.  Wenn daher etwas unklar sein sollte, dann hadern Sie nicht mit
sich selbst.  Schreiben Sie an die Free Software Foundation oder an
den Autor und erläutern Sie, was für Sie unklar geblieben ist.  Eine
weitere Kontaktadresse ist die Mailing-Liste `de@li.org', in der
Probleme mit der Adaption von GNU-Programmen an das Deutsche
diskutiert werden.


* RECHTLICHES
-------------

Die englische Version dieser Einführung hat eine lange Vorgeschichte.
Stuart Cracraft hat für die Urversion von Emacs das erste Tutorial
geschrieben.  Übersetzer ins Deutsche ist Werner Lemberg (wl@gnu.org).

Beachten Sie bitte, daß im Zweifelsfalle das englische Original dieser
Urheberrechtsnotiz gültig ist (zu finden in der Datei TUTORIAL).

Copyright (c) 1985, 1996, 1997 Free Software Foundation

   Hiermit wird für jedermann die Erlaubnis erteilt, wörtliche,
   unveränderte Kopien dieses Dokumentes für jegliches Medium zu
   erstellen, unter der Voraussetzung, daß die Copyright-Notiz sowie
   diese Erlaubnis beibehalten werden.  Außerdem muß der Verteiler
   dieses Dokuments den Empfängern die gleichen Rechte einräumen,
   welche durch diese Erlaubnis gegeben sind.

   Zugleich wird die Erlaubnis erteilt, modifizierte Versionen dieses
   Dokuments, oder Teile davon, zu verteilen, und zwar zu den oben
   gegebenen Bedingungen unter der Voraussetzung, daß eindeutig zu
   erkennen ist, wer zuletzt dieses Dokument verändert hat.

Die Vervielfältigungsbedingungen für Emacs selbst sind etwas
komplexer, folgen aber in etwa den gleichen Richtlinien.  Lesen Sie
bitte die Datei COPYING und geben Sie Emacs an Ihre Freunde weiter!
Helfen Sie mit, die Idee von freier Software zu propagieren, indem Sie
freie Software verwenden, verteilen, oder sogar selber schreiben.

--- end of TUTORIAL.de ---

;;; Local Variables:
;;;   coding: latin-1
;;; End:
Tip: Filter by directory path e.g. /media app.js to search for public/media/app.js.
Tip: Use camelCasing e.g. ProjME to search for ProjectModifiedEvent.java.
Tip: Filter by extension type e.g. /repo .js to search for all .js files in the /repo directory.
Tip: Separate your search with spaces e.g. /ssh pom.xml to search for src/ssh/pom.xml.
Tip: Use ↑ and ↓ arrow keys to navigate and return to view the file.
Tip: You can also navigate files with Ctrl+j (next) and Ctrl+k (previous) and view the file with Ctrl+o.
Tip: You can also navigate files with Alt+j (next) and Alt+k (previous) and view the file with Alt+o.